Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

1. G-Judo-Weltmeisterschaften in Köln

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Am 21. und 22. Oktober 2017 fand in Köln die erste Judo-WM für Menschen mit Handicap statt. Judoka aus 14 Nationen nahmen an dieser Premiere teil. Schirmherr dieser Veranstaltung war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Neben Deutschland nahmen auch die Nationen Belgien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Griechenland, Großbritannien, Finnland, Frankreich, Kroatien, Norwegen, Niederlande, Österreich, Russland und Schweden teil.

Der Samstag begann mit Divisioning. Dort absolvierten die G-Judoka unter Aufsicht qualifizierter Trainer eine halbstündige Trainingseinheit: Danach wurde eine homogene Aufteilung in zwei Levels durchgeführt. Die Männer mit Level 2 starteten danach in die Wettkämpfe.

Die Ergebnisse des 1. Tages:

Männer -81 kg:
1. Joao Ferreira, Brasilien
2. Kristof Meeus, Belgien
3. Wolfram Willschrei, Deutschland (Essen)
3. Christoph Vriesen, Deutschland (Bocholt)
5. Victor Gdowczok, Deutschland (Köln)
5. Florian Linsner, Deutschland (Bayern)
7. Teddy Bauland, Frankreich
7. Tomislav Ivaskovic, Kroatien

Am zweiten Tag der G-Judo-Weltmeisterschaften in der ASV-Sporthalle in Köln waren die Sportlerinnen und Sportler der Wettkampfklasse 1 am Start. Die Zuschauern auf den Tribünen sahen interessante und leistungsstarke Kämpfe.

Die Ergebnisse des 2. Tages:

Frauen -52 kg:
1. Michaela Stutz, Deutschland (Dülmen)
2. Stefanie Bohn, Deutschland (Düsseldorf)

Frauen -63 kg:
1. Jasmin Siebelitz, Deutschland (Hünxe)
2. Piia Komppa, Finnland
3. Camila Gunnarsson, Schweden

Frauen -70 kg:
1. Kayleigh Heerikhuisen, Niederlande
2. Melina Voges, Deutschland (Braunschweig)

Frauen -78 kg:
1. Carina Niemeyer, Deutschland (Dülmen)
2. Sian Camp, Deutschland (Braunschweig)

Frauen +78 kg:
1. Nadége Humeau, Frankreich
2. Jennifer Zucht, Deutschland (Leverkusen)
3. Andrea Kuhne, Deutschland (Bocholt)
3. Elisa Wagner, Deutschland (Berlin)

Männer -60 kg:
1. Andreas Gramsch, Deutschland (Hünxe)
2. Kyle Jones, Großbritannien
3. Andreas Krause, Deutschland (Mühlheim)

Männer -66 kg:
1. Thomas Mawdsley, Großbritannien
2. Patrick Barendonk, Deutschland (Bocholt)
3. Rémi Chea, Frankreich
3. Joshua Hemsley, Großbritannien
5. Daniel Anglén, Schweden
5. Olivier Boisgard, Frankreich

Männer -73 kg:
1. Andy Schoutens, Niederlande
2. André Conen, Deutschland (Leverkusen)
3. Shurensley Verbene, Niederlande
3. Tom Doering, Deutschland (Bocholt)

Männer -81 kg:
1. Chris Murphy, Großbritannien
2. Ifeanyi Oguejiofor, Frankreich
3. Ben Lariviere, Belgien
3. Christian Brieler, Deutschland (Hamm)
5. Kevin Brezina, Deutschland (Ingolstadt)
5. Dominik Rath, Deutschland (Wuppertal)
7. Frank Heinemann, Deutschland (Braunschweig)

Männer -90 kg:
1. Timo Karmasch, Deutschland (Hünxe)
2. Japser Holtackers, Niederlande
3. Joona Näkki, Finnland

Männer -100 kg:
1. Mickey Lomas, Großbritannien
2. Roman Peter, Deutschland (München)
3. Jurgen van der Heijden, Niederlande

Männer +100 kg:
1. Sven Füg, Österreich
2. Torsten Richter, Deutschland (Bad-Kreuznach)
3. Wolfgang Trost, Deutschland (Leverkusen)
3. Etiénne Wolters, Niederlande
5. Lars Wichert, Deutschland (Hamm)

Einer der treibenden Kräfte hinter dieser ersten WM war Klaus Gdowczok Vorsitzender des inklusiven gemeinnützigen Vereins „VG Project“. Sein Sohn Viktor kam mit einem Down-Syndrom zur Welt. Bereits im Grundschulalter stand Viktor auf der Judomatte. Der heute 28-jährige Ehrenrepräsentant des VG-Project e.V. ist Europameister, achtfacher Deutscher Meister, Gewinner der Dutch Open und British Open. Weitere Wettbewerbe konnte er für sich entscheiden. Der Träger des schwarzen Gürtels trainiert hart u.a. im Olympia Stützpunkt Köln und im Bushido Klub in der Kölner Südstadt. Er gibt Workshops und hatte einen großen Traum. Dieser Traum ist nun in Erfüllung gegangen, auch wenn es für ihn nur mit dem fünften Platz endete.

Unterstützt wurde die G-Judo-Weltmeisterschaft vom Deutschen Behinderten Sportverband/National Paralympic Committee und dem Deutscher Judo Bund, sowie des International Federation of National Independent G.Judo.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012