Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Auftaktsieg der deutschen Handballnationalmannschaft bei WM in Frankreich

Freitag, 13. Januar 2017

Vom 11. bis 29. Januar 2017 findet in Rouen/Frankreich die Handball Weltmeisterschaft statt. Im Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn konnte der amtierende Europameister mit 27:23 dieses Partie gewinnen.

Die Bad Boys spielen in der Gruppe C gegen Ungarn, Chile, Saudi-Arabien, Weißrussland und Kroatien die Gruppenphase. Trainer Dagur Sigurdsson hat sich bei der Nominierung des endgültigen WM-Kader auch für die beiden Gummersbacher Julius Kühn und Simon Ernst entschieden. Kapitän Uwe Gensheimer (Paris St. Germain) nahm am Auftaktspiel teil. Er hatte am WM-Testspiel und Sieg gegen Österreich (33:16) nicht teilgenommen, da sein Vater am vergangenen Sonntag verstorben war.

Auftakt gegen Ungarn

Schon im Vorfeld war bekannt, dass die Spiele der Bad Boys für die Zuschauer beliebt sind. So sahen sich 5.000 Zuschauer die Partie gegen Ungarn in der Kindarena in Rouen an. In diesem Spiel gelang Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf) in der 2. Minute der erste Treffer. Ungarn und sein Topstar Laszlo Nagy prüften in der Folge Torhüter Silvio Heinevetter (Füchse Berlin), der gleich mit zwei Paraden glänzte. Doch in der 4. Minute hatte Nagy ausgeglichen. Bis zur 18. Minute hatte Uwe Gensheimer bereits vier Treffer erzielt und es stand 8:5. Nach dem 11:7 für die Bad Boys nahm Ungarn die erste Auszeit. In der 30. Minute erhielt Deutschland die erste Strafe und Ungarn kam auf 11:16 heran. Dass es nicht mehr Tore für Ungarn gab, lag an den glänzenden Paraden von Heinevetter. Sieben von den sechzehn Toren gelangen Kapitän Gensheimer. Dann ging es in die Pause. Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren unruhig. Innerhalb von einer Minute gab es zwei Strafzeiten für Deutschland. Einen daraus resultierenden Siebenmeter-Wurf der Ungarn konnte Heinevetter parieren und ihm war auch zu verdanken, dass die doppelte Unterzahl ohne Gegentor ausging. Doch bis zur 37. Minute hatten die Ungarn dann auf 15:16 verkürzt. Die Fehler auf deutscher Seite häuften sich und Trainer Sigurdsson nahm in der 45. Minute Heinevetter vom Platz. Da gelang Gensheimer das 18:16. Es war ein enges und spannendes Spiel. In der 49. Minute stand es 20:19. Dann gelang Julius Kühn das 21:19, doch die Bad Boys ließen Ungarn immer wieder Raum und so konnte Bodo wieder auf 20:21 verkürzen. In der letzten Spielminute, beim Stand von 25:23, traf Bodo den Berliner Steffen Fäth mit dem Arm hart im Gesicht. Dafür gab es Rot für den Ungarn und damit Überzahl für Deutschland. Es waren noch 30 Sekunden auf der Uhr. Uwe Gensheimer verwandelte den Siebenmeter souverän und setzte mit dem Schlusspfiff das 27:23 ins leere Tor. Dank Uwe Gensheimer (13 Tore) und Silvio Heinevetter (11 Paraden/1. Halbzeit) wurde dieses Spiel gewonnen. Am Sonntag treffen die Bad Boys auf den Außenseiter Chile.

Deutschland: Heinevetter, Wolff - Gensheimer (13/8), Häfner (7), Groetzki (4), Fäth (1), Pieczkowski (1), Kühn (1), Wiencek, Drux, Ernst, Kohlbacher, Lemke, Reichmann, Dahmke



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012