Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Borussia Dortmund steht im Halbfinale des DFB-Pokals

Dienstag, 11. Februar 2014

In der Viertelfinalbegegnung des BVB gegen Eintracht Frankfurt köpfte Pierre-Emerick Aubameyang die Westfalen in der 82. Minute zum elften Mal ins Halbfinale des DFB-Pokals.

Nach dem Abpfiff des Spiels sah man in der mit 51.500 Zuschauern besetzten Frankfurter Commerzbank Arena eine lachende NRW-Mannschaft. Sie feierte ihren 1:0-Sieg in der Kurve der mitgereisten 8.000 Fans. Dabei musste Trainer Jürgen Klopp auf seine bisher älteste Mannschaft zurückgreifen, da Reus, Hummels, Subotic, Bender und Gündogan verletzungsbedingt nicht zu Verfügung standen. Für Reus und Bender kamen Großkreutz und Kehl in der Startelf.

Der Spielverlauf

Beide Teams begannen offensiv, aber die Partie wirkte zu Beginn zerfahren. Durch einen Konter, indem Aubameyang auf Henrich Mkhitaryan spielte, erhielt der BVB die erste Chance in Führung zu gehen, doch der Armenier verfehlte das Tor. Die Borussen erhielten noch etliche Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. Obwohl sie spielbestimmend waren, konnten die Frankfurter dagegen halten und die Partie ging mit 0:0 in die Pause.

Nach der Pause kamen die Hessen besser ins Spiel. Armin Veh hatte Jan Rosenthal für Václav Kadlec eingewechselt und das brachte Leben ins Frankfurter Spiel. Roman Weidenfeller bekam einiges zu tun, hielt aber seinen Kasten sauber. Immer wieder kam es zu Spielunterbrechungen wegen Fouls auf beiden Seiten. Dabei spielte vor allem Frankfurts Zambrano eine Rolle, der immer wieder provozierende Zweikämpfe mit Robert Lewandowski suchte. In der 60. Minute verpasste er neben dem Spielgeschehen Lewandowski einen Ellenbogen-Check. Kurz darauf traf Mkhitaryan mit seinem Schuss Zambrano am Kopf, so dass dieser außerhalb behandelt werden musste. Je weiter die Partie fort schritt, desto intensiver wurden die Zweikämpfe. Robert Lewandowski bekam zudem noch bei jedem Ballkontakt, den Unwillen der Frankfurter Fans zu hören. Als er sich mit Aubameyang den Weg in den Frankfurter Strafraum mit einem Doppelpass freispielte, fuhr Madlung sein Bein aus. Der Borusse nahm die Einladung dankend an und fiel, aber Schiedsrichter Kircher ließ weiterspielen. Es gab keinen Elfmeter (69.). So mussten die Borussen weiterhin um den Einzug ins Halbfinale kämpfen. In der 81. Minute erhielt Mkhitaryan ein feines Zuspiel, doch der Schuss aufs Tor war zu schwach und Trapp konnte ihn mühelos halten. Doch dann kam eine Standardsituation: Nach einem Eckball köpfte Pierre-Emerick Aubameyang den Ball ins Tor. In den letzten Spielminuten setzen die Frankfurter alles nach vorne. Doch es nutzte nichts mehr. Dortmund gewann die Partie mit 1:0 und steht nun zum elften Mal im Halbfinale.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012