Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Champions League: Leverkusen im Glück, Dortmund erlebt Krise

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Bayer Leverkusen hat mit dem 2:1 Heimsieg einen weiteren Schritt Richtung Achtelfinale gemacht. Borussia Dortmund erlebte in Athen eine private Eurokrise.

Leverkusen hatte den FC Valencia zu Gast und präsentierte sich in der ersten Halbzeit sehr unsicher. Das nutzten die Spanier sofort aus und setzten die Abwehr unter Druck. Nachdem zunächst der Pfosten vor einer spanischen Führung rettete, musste sich Leno in der 24. Minute geschlagen gaben. Nachdem Ömer Toprak und Stefan Reinartz gepatzt hatten, konnte Jonas die Vorlage von Soldado zum 0:1 ins Tor setzten.

Doch die 26.384 Zuschauer sahen eine kämpfende Werkself, deren Einsatz in der zweiten Spielhälfte belohnt wurde. Leverkusens Trainer Dutt hatte Reinartz durch Manuel Friedrich ersetzt. Und nun setzten die Rheinländer die Spanier unter Druck. Nach einer präzisen Flanke von Michal Kadlec traf André Schürrle zum 1:1 Ausgleich (52.).  Vier Minuten später schickte Michael Ballack seinen Pass in den Lauf von Sam, der das 2:1-Siegtor erzielte.

Der BVB erlebte unruhige Stunden in Athen

Gestern erlebten die Athener einen sehr unruhigen Tag. Wegen des Generalstreiks hatten es viele BVB Fans nicht nach Griechenland geschafft und aus Sicherheitsgründen waren ein paar hundert der 33.296 Plätze im ausverkauften Karaiskakis-Stadion frei geblieben. Aber das Dortmunder Team blieb von den Turbulenzen verschont. Dafür erlebten es eine Krise auf dem Rasen.

Der Deutsche Meister war genau wie sein Gegner Olympiakos Piräus noch ohne Sieg. Um sich die Aussicht auf das Achtelfinale zu wahren, wollte der BVB dieses Spiel gewinnen. Jürgen Klopp musste auf Barrios (muskuläre Probleme) und Owomoyela (Faserriss) verzichten. Dafür standen aber Piszczek und Schmelzer wieder im Team. Grobe Abwehrfehler des jungen Teams, wie bereits in Marseille, sorgten für die Tore der Gastgeber. Dabei sah der Beginn gar nicht schlecht aus. Kagawa wurde bereits nach 20 Sekunden an einem Schuss gehindert, Perisic scheiterte in der 4. Minute an Torhüter Costanzo und Kagawa köpfte nur eine Minute später übers Tor. Aber dann kamen die ersten Schnitzer in der Abwehr und Holebas köpfte in der 8. Minute zum 1:0 ein. Als Kagawa dann in der 15. Minute den Ausgleich schoss, konnte das Tor wegen Abseitsstellung von Lewandowski nicht gegeben werden. Doch in der 26. Minute fiel es. Nach einem Doppelpass von Lewandowski auf Götze und zurück, traf der Pole zum 1:1. Doch der Jubel hielt nicht lange. Denn noch vor der Pause fiel das 2:1. Nachdem bereits Schmelzer gekonnt ausgespielt wurde, rutschte Mats Hummels beim Versuch den Pass zu verhindern aus und Subotic ließ sich ebenfalls ausspielen, als Djebbour ihn mit einer Drehung stehen ließ. Bei dem daraus folgenden 2:1 sah auch Roman Weidenfeller nicht gut aus. Nach der Pause präsentierte sich der BVB in einem desolaten Zustand. Zwar konnte Weidenfeller in der 62. Minute einen Freistoß parieren, aber in der 78. Minute schoss Francois Modesto das 3:1-Siegtor für die Griechen. Damit fiel Dortmund auf den letzten Tabellenplatz der Gruppe F.

Die Rückspiele

Am 1. November sind die Leverkusener zu Gast in Valencia und Dortmund erwartet Olympiakos Piräus. Dieses Spiel muss der BVB gewinnen, um sich nicht vorzeitig aus dem Wettbewerb verabschieden zu müssen. 

 



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012