Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

CHIO in Aachen

Montag, 24. Juli 2017

Das Weltfest des Pferdesports CHIO ist beendet. In diesem Jahr konnte vor allem erneut Isabell Werth das Publikum und die Fachwelt bezaubern.

Nordrhein-Westfalen ist auch ein Bundesland der Pferdebegeisterten. Das findet sich auf dem Landeswappen wieder. Während der linke grüne Teil für das Rheinland und die Rose im mittleren Teil für Lippe steht, symbolisiert das Pferd im rechten Teil des Wappens Westfalen. Die größte Anzahl der Gestüte befinden sich am Niederrhein und im münsterländischen Warendorf.

Begonnen hatte der CHIO am 14. Juli mit dem Preis der Sparkasse, der für die Disziplin Voltigieren vergeben wurde. Einen Tag später konnten sich der RSV Neuss Grimlinghausen über den 1. und NORKA VV Köln-Dünnwald über den 2. Platz (Squad) freuen. Es folgte ein Sieg im Damen Einzel von der Neusserin Janika Derks. Die Kölnerin Corinna Knauf und die Sarah Kay (Münster) belegten einen guten 4. und 5. Platz. Das westfälische Voltigier-Duo Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes konnten sich über einen 3. Platz freuen.

Den PIAFF-Förderpreis International U 25 in Höhe von 700 Euro gewannen die für das deutsche Team antretende Lisa-Maria Klössinger auf FBW DAKTARI, Bianca Nowag vom RFV Ostbevern auf FAIR PLAY RB und die Kaarsterin Juliette Piotrowski auf SIR DIAMOND.

Die deutschen Springreiter konnten keine Top-Platzierung erreichen. Nur Andreas Kreuzer (Herford) konnte sich mit Calvilot über Rang fünf freuen. Mit Maurice Tebbel (Emsbüren), Philipp Weishaupt (Riesenbeck) und Marco Kutscher (Bad Essen) gewann Dressurreiter Marcus Ehning (Borken) mit Pret a Tout den Nationenpreis.

Isabell Werth
Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte es für Isabell Werth nicht geben können. Mit ihrem 11-jährigen Wallach Emilio zeigte Isabell Werth am Freitag eine nahezu perfekte Viersterne-Tour und gewann den Grand Prix Special CD14. Den Grand-Prix zu Auftakt der Fünf-Sterne-Tour holte sie sich mit ihrer 12-jähtigen Stute Weihegold mit 83,171 Punkten vor der Amerikanerin Laura Graves. Mit Weihegold gewann Isabell Werth auch erstmals nach 2008 zum elften Mal den Großen Preis von Aachen. Für eine überragende Dressur-Kür erhielten die beiden 89,675 Prozentpunkte. Zuvor hatte sie auf ihrer Stute auch gemeinsam mit Sönke Rothenberger, Dorothee Schneider und Hubertus Schmidt (Borchen) den Nationenpreis als deutsche Dressur-Equipe gewonnen.

Opens external link in new windowWeitere Informationen über Pferdesport und Pferdezucht in Nordrhein-Westfalen erhalten sie hier.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012