Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

DEB-Team bei der Euro Hockey Challenge

Samstag, 09. April 2016

Die deutsche Eishockey Nationalmannschaft nimmt an der Euro Hockey Challenge teil und nutzt dies als Vorbereitung auf die 2016 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in Russland vom ‪6. bis 22. Mai 2016 in St. Petersburg.

Am 6. und 8. April traf das DEB-Team in Usti nad Ladem (Tschechische Republik) auf Tschechien. Am 16. und 17. April erwartet es in Rosenheim und Landshut den Weltranglisten-Dritten Schweden. Der nächste Gegner heißt Lettland, auf das das Team von Marco Sturm im Zeitraum vom 19. bis 24. April in Riga (Lettland) treffen wird. Die letzten Spiele werden in Oberhausen ausgetragen. Dort erwartet das DEB-Team am 29. und 30. April das Team aus Weißrussland.

Für diese Spiele hat Bundestrainer Marco Sturm mit Torhüter Mathias Niederberger, Bernhard Ebner, Marcel Brandt (alle DEG), Brooks Macek (Iserlohn Roosters) und Daniel Pietta (Krefeld Pinguine) fünf NRW-Spieler nominiert.

Zwei Niederlagen gegen Tschechien
Im ersten Spiel gegen die Gastgeber unterlag das DEB-Team mit 2:7. Doch schon im zweiten Spiel sah es anders aus. Diesmal fiel die Niederlage mit 1:2 knapp aus.

Spiel 1
Für die beiden Düsseldorfer Mathias Niederberger und Marcel Brandt war es der erste Einsatz im Nationaltrikot. Zu Beginn konnte das DEB-Team und vor allem ihr Torhüter Niederberger gut gegenhalten. Er hielt die Schüsse von Lukas Radils und Tomas Zohornas. Das deutsche Team hatte ebenfalls gute Chancen, aber weder Jerome Flaake, Brooks Macek noch Felix Schütz wollte ein Treffer gelingen. Das sah auch zu Beginn des Mitteldrittels nicht anders aus. Gleich zu Beginn gab es gute Chancen, die aber erneut nicht genutzt wurden. Erst nachdem Martin Zatovic zum 1:0 für Tschechien traf, glich Felix Schütz nach einen Pass von Sinan Akdag aus. Die nächsten Tore der Gastgeber folgten schnell. Sowohl bei dem Treffer von Jan Rutta als auch später beim 3:1 von Petr Holik hatte Niederberger keine Möglichkeit. Im Schussdrittel brachte Simon Danner das DEB-Team wieder heran, doch die Tschechen Petr Koukal, Lukas Radil, Petr Holik und Tomas Vincour nutzten jede Gelegenheit.

Marcel Brandt (Düsseldorfer EG): „Am Anfang war ich etwas nervös, aber nach ein, zwei Wechseln hat sich das gelegt. Ich habe mich sehr gut gefühlt nachher. Das Tempo ist brutal hoch und das Match war hart. Mit meinen Nebenleuten Jerome Flaake und Daniel Pietta hat die Chemie gestimmt. Dafür, dass wir noch nie miteinander gespielt haben und zum ersten Mal in dieser Konstellation zusammen sind, war das schon ganz ordentlich. Wir müssen uns nur vorwerfen, dass wir unsere super Chancen nicht nutzen konnten. Das Ergebnis ist etwas zu hoch ausgefallen.“ (Zitatquelle: DEB)

Spiel 2
Marco Sturm hatte sich in dieser Partie für Torhüter Timo Pielmeier entschieden. In diesem Spiel präsentierte sich das Team leistungsstärker, dennoch dauert es bis es ins Spiel fand. Eine Unterzahl im ersten Drittel überstanden es ohne Tor. Das zweite Drittel sah anders aus. Daniel Pietta passte auf Sinan Akdag und Marcel Brandt brachte das DEB-Team mit seinem ersten Tor als Nationalspieler in Führung (21.) Doch die Klasse der Tschechen zeigte sich dann. Das DEB-Team hatte gerade eine erneute Strafzeit überstanden, als Martin Zatovic den Ausgleich schoss. Marcel Goc hatte die erneute Führung auf dem Schläger, aber er zielte am Tor vorbei. Im dritten Drittel saß das deutsche Team erneut auf der Strafbank und Tomas Kundratek sorgte für den 2:1 Endstand für die Gastgeber.

Marcel Brandt (Düsseldorfer EG): „Es ist natürlich ärgerlich, dass wir verloren haben. Trotzdem kann sich unsere Leistung sehen lassen. Dass ich mein erstes Tor erzielen konnte, ist natürlich wie ein Traum. Ich hoffe, jemand hat mir den Puck gesichert.“ (Zitatquelle DEB)

Am Samstag, 16. April (15.30 Uhr) sowie am Sonntag, 17. April (16.45 Uhr) spielt das DEB-Team gegen Schweden. Die Partien werden live von Sport1 übertragen.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012