Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Der Grand Départ in Düsseldorf

Samstag, 01. Juli 2017

Der Grand Départ (Tourstart der Tour de France) ist nach 52 Jahren zurück in Nordrhein-Westfalen. Die Landeshauptstadt Düsseldorf steht als Gastgeber seit dem 29. Juni im Fokus dieses traditionellen Radrennens.

Zum vierten Mal startet die Tour de France in Deutschland, zum zweiten Mal in Nordrhein-Westfalen. Begonnen hat es am Donnerstag mit der Teampräsentation am Burgplatz. Offiziell wurde es am Freitag, als im Rahmen des Lichterfestes auf Schloss Benrath die 198 Radprofis im Schloss empfangen wurden.

Die 1. Etappe

Schön früh herrschte in Düsseldorf eine Art Karnevalsstimmung und das trotz regnerischem Wetters. Die Landeshauptstadt hatte für alles gesorgt. Sechs Eventbühnen boten dem Publikum ein buntes Rahmenprogramm. Damit auch alle die Tour sehen konnten, waren an acht Stellen in der Innenstadt LED-Wände aufgebaut.

Nachdem die Werbekampagne auf der Strecke für gute Stimmung gesorgt hatte, begann das Zeitfahren. Trotz Regens wurden die Fahrer am Wegesrand von Zuschauern angefeuert. Die zu fahrenden 14 km gingen am Rheinufer entlang über die Oberkasseler Brücke ins linksrheinische Oberkassel. Zurück ging es über die Rheinkniebrücke, Medienhafen, Königsallee, Heinrich-Heine-Allee über das Rheinufer zurück zum Start/Ziel an der Messe Düsseldorf.

Am Start waren sechs Teams aus Frankreich, drei US-Teams, je zwei Teams aus Deutschland, Belgien und Großbritannien, jeweils eins aus Kasachstan, Bahrein, Australien, Spanien, Südafrika, der Schweiz, den Niederlanden und den Arabischen Emiraten.

 

Die deutschen Teams:

Team Bora hansgrohe

Peter Sagan (Slowakei, 111), Maciej Bodnar (Polen, 112), Emanuel Buchmann (Ravensburg, 113), Marcus Burghardt (Zschopau, 114), Rafal Majka (Polen, 115), Jay McCarthy (Australien, 116), Pawel Poljanski (Polen, 117), Juraij Sagan (Slowakei, 118), Rüdiger Selig (Zwenkau, 119)

Team Sunweb

Michael Matthews (Australien, 141), Nikias Arndt (Buchholz, 142), Warren Baguel (Frankreich, 143), Roy Curvers (Niederlande, 144), Simon Geschke (Berlin, 145), Ramon Sinkeldam (Niederlande, 146), Laurens ten Dam (Niederlande, 147), Mike Teunissen (Niederlande, 148), Albert Timmer (Niederlande, 149)

 

Die deutschen Fahrer:

André Greipel (131, Rostock), Marcel Sieberg (138, Castrop-Rauxel) beide Team Lotto Soudal, Belgien

Jasha Sütterlin (28, Freiburg) Team Movistar, Spanien

Marcel Kittel (101, Arnstadt) Team Quick-Step Floors, Belgien

Tony Martin (121, Cottbus), Nils Politt (128, Köln), Rick Zabel (129, Unna) alle Team Katusha Alpecin, Schweiz

Robert Wagner (129, Magdeburg), Paul Matens (165, Rostock) beide Team Lotto NL - Jumbo, Niederlande

Christian Knees (4, Bonn) Team Sky Großbritannien

John Degenkolb (33, Gera) Team Trek Segafredo USA

 

Das Zeitfahren

Die Fahrer hatten es bei regennasser Fahrbahn nicht leicht, denn es war gefährlich rutschig. Daher gab es auch einige Stürze, darunter auch Rick Zabel, der dadurch wertvolle Zeit verlor. Der Spanier Alejandro Valverde (Team Movistar) verletzte sich schwer und fällt nun für die gesamte Tour aus. Als Nikias Arndt die 14 km hinter sich gebracht hatte, war er mit 16:20 Bestzeit gefahren und konnte sich lange an der Spitze halten. Der Kölner Nils Politt und Rick Zabel, Sohn von Erik Zabel, gaben ihr Tour-Debüt.

Nachdem alle Fahrer wieder das Ziel erreichten, stand folgendes Ergebnis fest:

1 der Brite Geraint Thomas Zeit: 16:04

2 der Schweizer Stefan Kueng Zeit: 16:09

3 der Bulgare Vasili Kyienka Zeit: 16:11

4 Tony Martin (Cottbus) Zeit: 16:12

9 Marcel Kittel (Arnstadt) Zeit: 16:20

11 Nikias Arndt (Buchholz) Zeit: 16:20

18 Peter Sagan (Bora hansgrohe) Zeit: 16:29

25 Maciej Bodnar (Bora hansgrohe) Zeit: 16:37

33 Emanuel Buchmann (Bora hg) Zeit: 16:44

34 Paul Martens (Rostock) Zeit: 16:44

36 Jasha Sütterlin (Freiburg) Zeit: 16:45

38 Nils Politt (Köln) Zeit: 16:45

45 Robert Wagner (Magdeburg) Zeit: 16.49

47 Simon Geschke (Berlin) Zeit: 15:60

Die weiteren deutschen Fahrer oder für deutsche Teams fahrende Sportler belegten die Plätze zwischen 54 und 190. Rick Zabel fiel auf Platz 190 zurück. Sein Sturz kostete ihn über zwei Minuten.

Bei der Teamwertung belegte das Team Sunweb nach der 1. Etappe Platz 3, Bora hansgrohe nahm den 8. Platz ein. Bei der Jungprofitabelle belegte Emanuel Buchmann den sechsten Platz vor Jasha Sütterlin. Nils Politt beendete sein Debüt auf Rang 9.

Über die ganze Strecke wurden die Fahrer von begeisterten Zuschauern angefeuert. Zum Abschuss der 1. Etappe gab die Band Kraftwerk am Ehrenhof das "Tour de France 3D"-Konzert, das ausverkauft war.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012