Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Deutsche Fußball-Frauen gewinnen auch gegen Kanada

Donnerstag, 20. Juni 2013

Nach dem 3:0-Sieg gegen Schottland konnte sich das DFB-Team mit mit einem Tor von Leonie Maier (1:0) auch gegen die Kanadierinnen durchsetzten. Damit konnte Bundestrainerin Silvia Neid trotz des Verletzungspechs auch einen weiteren Erfolg feiern.

In den letzten Wochen gab es viele verletzungsbedingte Absagen für die Euro in Schweden. So fehlten die Stammspielerinnen Babett Peter (Fraktur im Kahnbein), Kim Kulig (Knieprobleme), Linda Bresonik (Achillessehnenentzündung), Alexandra Popp (Bänderriss im Sprunggelenk), Verena Faißt (Pfeiffersches Drüsenfieber) und Viola Odebrecht (Knie-OP). Dafür saßen in Paderborn die lange verletzten Simone Laudehr und Fatmire Bajramaj (Knie-Operationen) auf der Bank. Sie wurden in der 70. Minute eingewechselt.

Es waren trotz des sehr warmen Wetters (33 Grad) 9781 Zuschauer in die Paderborner Benteler-Arena gekommen. Gleich zu Beginn war es Nadine Angerer zu verdanken, dass kein Tor fiel und auf der anderen Seite scheiterte Anja Mittag an Erin McLeod. Das deutsche Team dominierte das Spiel, aber weder Célia Okoyino da Mbabi noch Anja Mittag konnten ihre Chancen verwerten.

Leonnie Maier erzielt ihr erstes Tor

In der zweiten Spielhälfte ersetzte Melanie Leupolz aus Freiburg Anja Mittag und die Gocherin Luisa Wensing kam für Saskia Bartusiak ins Team. Die deutsche Elf blieb dominant, aber es fiel kein Tor. Doch in der 53. Minute wurde die DFB-Elf belohnt. Maier kam an den Ball und spielte McLeod mit einem Schuss ins lange Eck aus. Bis zum Spielende blieb es bei diesem 1:0.

In den letzten 20 Minuten kam die Leverkusenerin Isabelle Linden zu ihrem Länderspieldebüt. Sie wurde als einzige NRW-Spielerin von Bundestrainerin Silvia Neid in den endgültigen Kader für die EM in Schweden (10. bis 28. Juli 2013) berufen.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012