Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Deutschland Cup in Krefeld

Sonntag, 11. November 2018

In Krefeld fand vom 8. bis 11. November der Deutschland Cup statt. Es war das letzte Eishockeyturnier unter Bundestrainer Marco Sturm, der in die NHL wechselt.

Anfang November hatte Bundestrainer Marco Sturm dem Deutschen Eishockey Bund mitgeteilt, dass er den Posten des Assistenztrainers bei den Los Angeles Kings in der nordamerikanischen Profiliga NHL übernehmen wird. Der Deutschland Cup war das letzte Turnier, das er betreute.

Für dieses Turnier wurden mit den Spielern Mathias Niederberger, Bernhard Ebner, Leon Niederberger (alle DEG), Moritz Müller, Pascal Zerressen, Fabio Pfohl (alle Kölner Haie), Daniel Pietta (Krefeld Pinguine) und Lean Bergmann (Iserlohn Roosters) acht NRW-Spieler nominiert.

Deutschland vs Russland

Im ersten Spiel traf das Sturm-Team auf den Olympiasieger Russland. Marco Sturm setzte die drei neuen Spieler Fabio Pfohl (Kölner Haie), Lean Bergmann (Iserlohn Roosters) sowie Phil Hungerecker (Adler Mannheim) gegen die „Sbornaja“ ein.   Mathias Niederberger hütete das Tor. Die Partie begann auf beiden Seiten schnell. In Unterzahl gelang dann Nikolay Demidov die Führung. Mit diesem Resultat ging es auch in die erste Pause. Im Mittelabschnitt nutzte dann Leo Pföderl ein weiteres Powerplay zum 1:1. Es dauerte nicht lange, da hatte Dmitry Yudin den Abstand wieder hergestellt, aber Pföderl glich erneut aus. Als dann in der letzten Minute im Mittelabschnitt Frank Mauer im Alleingang die 3:2-Führung ins Tor setzte, brach unter den 4.180 Zuschauern großer Jubel aus. Der Ausgleich fiel dann im Schlussabschnitt.  Andrej Chibisov sorgte damit auch für die Verlängerung. Dort entschied Igor Bobko das Spiel für Russland. 

Deutschland vs. Schweiz

Gegen die Eidgenossen kam Torhüter Danny aus den Birken ins Tor. Schon in der 2. Minute sahen die 6.113 Zuschauer einen Treffer von Leo Pföderl in Überzahl. Wenig später traf Yannick Herren nach einem schnellen Konter zum Ausgleich. In der zehnten Spielminute erhöhten die Schweizer durch Noah Rod auf 1:2. Er traf dann auch im Mittelabschnitt auf 1:3.  Der Schlussabschnitt begann mit einem Schrecken: Goalie Danny aus den Birken hatten den Schläger eines Gegenspielers auf den Kopf bekommen und musste kurz danach das Eis verlassen. Für ihn übernahm Nürnbergs Torhüter Niklas Treutle. Dann gelangen Lean Bergmann und Marcel Noebels das 3:3. Da in der Verlängerung keine Tore fielen, musste Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Lino Martschini schoss die Eidgenossen zum Sieg

Deutschland vs. Slowakei

Das letzte Spiel unter Bundestrainer Marco Sturm ging verloren. In einem spannenden Spiel fielen die beiden Tore der Slowaken durch Marcel Hascak und Radovan Pulis erst in den letzten Minuten des Schlussdrittels innerhalb von 24 Sekunden. Damit beendete das deutsche Team erstmals nach 13 Jahren den Deutschland Cup auf dem letzten vierten Platz. Gewonnen wurde der Deutschland Cup von Russland, gefolgt von der Schweiz und der Slowakei.

Marco Sturm

Die Bundestrainer-Ära von Marco Stzurm dauerte drei Jahre und vier Monate. Er mahnte immer wieder die deutsche Jugendarbeit an. Er setzte auch viele junge Spieler ein. In Sturms Amtszeit fielen zwei Viertelfinal-Teilnahmen bei den Weltmeisterschaften 2016 und 2017 sowie die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2018 – dem größten deutschen Eishockey-Erfolg aller Zeiten. Auf die Frage welcher Sieg für ihn der emotionalste gewesen sei, antwortete Marco Sturm, dass es der Olympia-Sieg gegen Kanada gewesen sei, der die Silbermedaille gesichert hatte.

Vor dem letzten Spiel wurde es auf dem Eis emotional und einige Tränen flossen. Marco Sturm wurden von DEB-Präsident Franz Reindl und Sportdirektor Stefan Schaidnagel zum Abschied Geschenke überreicht. Die Spieler standen mit erhobenen Schlägern Spalier und die Fans im Königpalast feierten ihn mit stehenden Ovationen und dankten ihm für wunderbare Momente, die später auf dem Videowürfel gezeigt wurden. Schon Morgen wird Marco Sturm nach Los Angeles fliegen.

Wer seine Nachfolge antreten wird ist noch unbekannt.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012