Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Deutschland unterliegt Tschechien und scheidet aus

Freitag, 24. Mai 2019

Die deutsche Nationalmannschaft trat am gestrigen Abend im Viertelfinale gegen Tschechien an und unterlag mit 1:5. Dennoch beendet das DEB-Team die Weltmeisterschaft erfolgreich. Mit fünf Siegen aus sieben Spielen in der Vorrunde stellten es einen neuen Rekord auf.

Noch nie hatte ein deutsche Eishockeyteam diese Anzahl an Siegen in der Vorrunde einer Weltmeisterschaft erreicht. Außerdem ist die direkte Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Peking 2022 sicher. Das Team von Toni Söderholm belegt letztlich den sechsten Platz bei dieser Weltmeisterschaft und das ist die beste Endplatzierung bei einer WM seit dem Turnier im Jahr 2010 im eigenen Land. Außerdem hat das Abschneiden auch Auswirkungen auf die Weltrangliste, denn das DEB-Team zog an der Schweiz vorbei und wird in der kommenden Rangliste Platz sieben belegen.

Im Viertelfinalspiel konnte Bundestrainer Toni Söderholm wieder auf Verteidiger Moritz Seider zurückgreifen. Das Tor der deutschen Mannschaft hütete erneut Philipp Grubauer.

Mit einer konzentrierten Leistung startete Deutschland gegen druckvolle Tschechen und Grubauer hielt sein Team mit seinen Paraden im Spiel. Ausgeglichener wurde es im Mittelabschnitt. Dann fiel in der 34. Minute der Führungstreffer für Tschechien. Doch noch vor der Pause gelang Frank Mauer nach Zuspiel von Frederik Tiffels der Ausgleich. Weitere gefährliche Situationen durch den Gegner wurden von Grubauer pariert.

Im Schlussdrittel änderte sich das Spiel. In der 45. Minute erhöhte Jakub Voracek auf 2:1. Nur sieben Minuten später hatte Dominik Kubalik auf 3:1 erhöht. Zuvor wurde Markus Eisenschmid bei einem Zweikampf an der Bande verletzt, und er musste in der 47. Minute mit einer Schulterverletzung in die Kabine begleitet werden. Als dann der Puck von der Bande direkt zu Ondrej Palat sprang, schob er nur noch zum 4:1 ein. Toni Söderholm setzte früh auf einen sechsten Feldspieler, doch Kovar traf zehn Sekunden vor Schluss zum 5:1 ins leere Tor.

Im Halbfinale wird nun Tschechien auf Kanada treffen und Russland auf Finnland.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012