Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

DHB-Team steht im Halbfinale

Dienstag, 22. Januar 2019

Im zweiten Hauptrundenspiel in Köln gewann die deutsche Handball-Nationalmannschaft in einem sehr spannenden und harten Spiel mit 22:21 gegen Kroatien. Damit steht sie schon vor dem letzten Gruppenspiel gegen Spanien im Halbfinale.

Einen Tag zuvor hatte Kroatien, das ohne Spielmacher Luka Cindrić antrat, sich mit 26:29 überraschend Brasilien geschlagen geben müssen. In Köln zeigten sich die Kroaten gut eingestellt. Sie starteten besser in die Partie und nach drei Minuten stand es bereits 2:0 für sie. Damit geriet das deutsche Team, das einen Tag länger regenerieren konnte, schon früh unter Druck. Die Abwehr musste sich auf gute Techniker einstellen, die mit Domagoj Duvnjak einen sehr versierten Spieler in ihren Reihen hatten. Dann gab es in der 8. Minute einen Schockmoment. Bei einem Wurfversuch verletzte sich Spielmacher Martin Strobel und wurde mit einer Trage von der Platte gebracht. Nun musste Deutschland nachlegen, doch erst in der 21. Minute ging das DHB-Team erstmals in Führung. Beim Stand von 9:8 nahm Kroatien den Torhüter raus. Doch die Kroaten verloren den Ball, Patrick Wiencek fing den Ball ab und warf vom eigenen Kreis aus ins verlassene Tor. Damit lag Deutschland mit zwei Toren vorne (10:8), doch mit einem Gleichstand von 11:11 ging es dann in die Kabine. 

Die zweite Halbzeit wurde eine umkämpfte Partie. Das DHB-Team scheiterte das eine oder andere Mal am kroatischen Schlussmann. Und auch Andreas Wolff glänzte mit Paraden. Das Publikum ging mit und stand hinter dem DHB-Team in dieser hart umkämpften Partie auf Augenhöhe. Die Abwehr machte es den Kroaten schwer. Doch im Angriff passierte nicht viel. So konnten die Kroaten auf 19:18 heran kommen und es standen noch sechs Minuten auf der Uhr. Die Initialzündung gab es, als Andreas Wolff gegen den frei vor ihm auftauchenden Zeljko Musa parierte. Doch es blieb spannend. Deutschland hatte bereits einmal mit drei Toren geführt, Kroatien sogar mit vier. In der letzten Minute traf Gensheimer zum 22:20, doch Kroatien verkürzte auf 22:21. Nachdem sich alles schon freute gab es noch einen Freiwurf für Kroatien, doch es blieb beim 22:12 für Deutschland.

Ein Spieler, der immer wieder in den Fokus rückte, wurde auch zum Man of the Match gekürt. Staatssekretärin Andrea Milz war bei der Ehrung von Fabian Wiede zugegen.

Nach dem Spiel am Mittwoch gegen Spanien geht es am Freitag zum Halbfinale dann nach Hamburg. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft muss die weiteren Spiele ohne Martin Strobel bestreiten. Der 32-Jährige wurde direkt ins Klinikum Merheim gebracht. Dort stellt man einen Innenbandriss und einen Riss des vorderen Kreuzbandes fest.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012