Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Die Nordrhein- Hallenmeisterschaften in Leverkusen

Montag, 19. Januar 2015

Am 17. und 18. Januar begann in Leverkusen die jährliche heiße Phase der Hallensaison der Leichtathleten. Insgesamt gewannen die TSV-Athleten 30 Gold-, 18 Silber- und 21 Bronzemedaillen. Die ASV Köln-Athleten konnten sich über fünf Medaillen freuen.

TSV Bayer 04 Leverkusen
Das Leverkusener Hochsprung-Trio belegte gleich die ersten drei Plätze. Mateusz Przybylko gewann den Titel mit seinem Sprung über 2,17 Meter. TSV-Neuzugang Torsten Sanders belegte mit 2,15 Metern den 2. Platz und Sven Tarnowski übersprang 2,03 Meter, damit kam er auf den dritten Platz.

Bei den Stabhochspringern gelang Hendrik Gruber mit 5,35 Metern der Titelgewinn. Marvin Caspari belegte den zweiten und Tobias Scherbarth mit 5,20 Metern den dritten Platz

Im Duell lieferten sich die Mehrkämpferin Alina Biesenbach und die Diskusspezialistin Marike Steinacker ein Kopf an Kopf Rennen, das nach dem ersten Wurf jeweils bei der Marke 13,21 unentschieden verlief. Erst der zweite Versuch brachte Alina Biesenbach Platz eins und Marike Steinacker die Vizemeisterschaft.

Am Sonntag konnte Katharina Bauer mit übersprungenen 4,40 Meter die Norm für die Hallen-Europameisterschaften erreichen.

Robin Schembera lief 600 Meter in 1:20 und 800-Meter in 1:48,70 Minuten, nur eine Sekunde über der Norm für die Hallen-EM. Lena Klaassen erreichte als 800-Meter-Siegerin mit 2:07,27 Minuten fast ihre Bestzeit. In 1.500 Metern setzte sie sich in 4:26,07 Minuten vor Anja Roggel (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen; 4:27,60 Minuten) durch.

Taher Belkorchi gewann in 8:11,27 Minuten den 3.000-Meter-Titel der Männer. Bei den Frauen dominiert Tanja Spill (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen; 10:18,90 Minuten). Der Neu-Leverkusener Patrick Schoenball zog zwei Runden vor Schluss an und holte in 3:51,10 Minuten einem sicheren 1.500-Meter-Sieg.

ASV Köln
Für einige Athleten des ASV war es auch die erste Meisterschaft des Jahres 2015. Erfolgreich waren vor allem die U18 Sportler.

Im 400m Lauf gewann Maximilian Foshag mit seiner Bestzeit von 52,95 Sekunden den Titel. In der 4x200m-Staffel gelang Joshua Hartmann am Start und Romeo Dagnon am Schluss in 1:33,36min der Gewinn die Bronzemedaille. Im Hochsprung reichten Anton Hoffmann 1,84 m für die Silbermedaille.

Bei der U20 lief Inken Terjung über 800m in 2:16,78min und gewann ebenfalls Silber. Eine weitere Silbermedaille gab es für Peter Emelize über 60m der Männer in 6,78 Sekunden.

Die deutsche Sporthochschule Köln
Der Sprinter Robert Polkowski (LT DSDS Köln) setzte sich in einem spannenden 60-Meter-Finale mit 6,76 Sekunden knapp gegen den Vorjahressieger Peter Emelieze (ASV Köln; 6,78 sec) durch. Aleixo-Platini Menga (TSV Bayer 04 Leverkusen; 6,86 Sek.) wurde Dritter.
Leena Günther verteidigte erfolgreich ihren Titel über 60 Meter in 7,57 Sekunden, Zweite wurde Christine Salterberg (beide LT DSHS Köln; 7,64 sek.). Auch bei den Männern ging der Nordrhein-Titel an das Team der Sporthochschule Köln. Miguel Rigau gelang dies in 21,91 Sekunden. Tobias Mausbach (TV Herkenrath) spurtete in 48,31 Sekunden und ging als souveräner Sieger des Viertelmeilenrennens ins Ziel.

NRW-Sportler
Dreispringerin Klaudia Kaczmarek (LAZ Rhede) setzte sich mit 12,99 Metern durch und gewann anschließend auch den Titel im Weitsprung. Im dritten Durchgang übernahm sie mit 6,16 Metern die Führung. Lea Dederichs (ART Düsseldorf; 14:37,09 Minuten) ging die 3.000 Meter in der Bahn vorne weg. Malte Strunk (Alemannia Aachen; 24:55,99 Minuten) gelang dies bei 5.000 Meter. Bei der gleichzeitig ausgetragenen NRW-Meisterschaft im Winterwurf schleudert Paul Hützen den Hammer auf 62,69 Meter. Daniela Manz (61,14 m) war bei den Frauen die Beste.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012