Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Die Para-Sportler des Jahres 2018

Dienstag, 27. November 2018

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hat die Para-Sportler des Jahres 2018 geehrt. Die Ehrung fand am Samstagabend erstmals in der Düsseldorfer Rheinterrasse statt.

Bis zum 18. November konnten Fans für ihre Favoriten online abstimmen. Gleich zwei Titel gingen durch die Online-Abstimmung an die 47-jährige Andrea Eskau. Die sechsfache Medaillengewinnerin von Pyeongchang wurde zur Para-Sportlerin des Jahres 2018 und als Mitglied der Para-Ski-nordisch-Staffel gemeinsam mit Steffen Lehmker und Alexander Ehler zur Para-Mannschaft des Jahres geehrt.

Para-Sportler des Jahres wurde der Freiburger Martin Fleig (29). Der Biathlet gewann bei den Paralympischen Spielen im 15-Kilometer-Rennen der sitzenden Klasse die Goldmedaille.

Nachwuchssportlerin des Jahres wurde die Schwimmerin Denise Grahl (Hanse SV Rostock). Die 25-Jährige gewann dreimal Gold und einmal Silber bei der Para-Schwimm-EM.

Ehrenpreisgewinner

Heinrich Popow (35) vom TSV Bayer 04 Leverkusen ist der Gewinner von einigen Gold-, Silber und Bronzemedaillen und Ehrenmitglied vom TSV Bayer 04 Leverkusen. Neben seiner sportlichen Karriere setzt sich Heinrich Popow für den Sport von Menschen mit Behinderung ein. Seine Motivationsarbeit besteht z.B. darin, dass er Betroffene nach Amputationen in Krankenhäusern besucht und sie zum Sport ermuntert. Beim TSV Bayer 04 Leverkusen kümmert er sich um Nachwuchs-Athleten.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012