Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Die paralympischen Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London

Dienstag, 18. Juli 2017

Vom 14. bis zum 23. Juli 2017 finden in London/Großbritannien die Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt. Unter den insgesamt 22 nominierten Sportlern sind 13 Athleten aus nordrhein-westfälischen Vereinen.

Neben der Leichtathletik-WM fand der Grand Slam in Wimbledon statt. Am 14. Juli konnte sich die Rollstuhl-Tennisspielerin Sabine Ellerbrock (Bielefeld) in einem hart umkämpften Halbfinale gegen die Japanerin Yui Kamiji in zwei von drei Sätzen mit 7:6,1:6,7:6 durchsetzen. Zuvor schlug sie die Niederländerin Marjolein Buis im Viertelfinale in drei Sätzen. Doch drei Tage später musste sich Sabine Ellerbrock im Finale in zwei Sätzen gegen die starke Diede de Groot aus den Niederlanden geschlagen geben (0:6,4:6).

Die Para-Leichtathletik-WM

Den ersten erfolgreichen Tag aus Sicht der NRW-Athleten gab es am Abend des 16. Juli. Irmgard Bensusan (TSV Bayer 04 Leverkusen) lief im 400-Meter-Finale der Klasse T44 in 1:02,33 Minuten zur Goldmedaille. Dann lief ihr Leverkusener Teamkollege Johannes Floors über 100 Meter der Klasse T44 in 10:89 zu Silber. In der letzten Disziplin des Abends holte sich Alhassane Baldé (SSF Bonn) in 3:04.61 Minuten über 1500 Meter der Klasse T54 Bronze.

Einen Abend später konnte sich die Deutsche Paralympische Mannschaft über insgesamt Dreifach-Gold und zweimal Bronze freuen. Den NRW-Auftakt machte Kugelstoßer Sebastian Dietz (BSG Bad Oeynhausen), der mit 15,28 Metern Gold gewann. Mit 8 Metern im Weitsprung Kl. T44 gewann Markus Rehm (TSV Bayer 04 Leverkusen) ebenfalls Gold. Ebenso Gold gewann Johannes Floors (TSV Bayer 04 Leverkusen) über 400 Meter Kl. T43 in der Europarekordzeit von 46:57 Sekunden. Teamkollege Léon Schäfer freute sich nach zwei persönlichen Bestzeiten über 100 und 200 Meter im Weitsprung Kl. T42 mit 6,25 Metern über die Bronzemedaille.

Am Rande gab es an diesem Tag noch eine wunderbare Geste vom Leverkusener Heinrich Popow. Im Vorlauf über 100 Meter stürzte der Südafrikaner Ntando Mahlangu und brach sich dabei die Prothese. Heinrich Popow, der verletzt ist, trug den sportlichen Konkurrenten auf seinen Schultern ins Athletenzelt im Trainingsbereich.

Bis heute Abend 19:00 Uhr gab es eine weitere Medaille für einen NRW-Athleten. Im Weitsprung Kl. T42 gewann Léon Schäfer mit 6:25 Metern die Bronzemedaille.

Die NRW-Athleten bei der Para-Leichtathletik-WM

Alhassane Baldé (SSF Bonn, 800m, 1500m, 5000m)
Irmgard Bensusan (TSV Bayer 04 Leverkusen / 100m, 200m, 400m)
Sebastian Dietz ( BSG Bad Oeynhausen / Kugelstoßen)
Johannes Floors (TSV Bayer 04 Leverkusen / 100m, 200m, 400m, Staffel)
Frederike Koleiski (Eintracht Duisburg / Kugelstoßen, Diskus)
Tom Malutedi (TSV Bayer 04 Leverkusen / Ersatzläufer Staffel)
Juliane Mogge (TV Wattenscheid / Kugelstoßen)
Katrin Müller-Rottgardt (TV Wattenscheid / 100m, (200m), Weitsprung)
Markus Rehm (TSV Bayer 04 Leverkusen / Weitsprung, Staffel)
Léon Schäfer (TSV Bayer 04 Leverkusen / 100m, 200m, Weitsprung)
Marc Schuh (TV Herkenrath / 100m, 200m, 400m)
Frank Tinnemeier (TSV Hillentrup / Kugelstoßen)
Annika Zeyen (SSF Bonn / 200m, 400m, 800m, 1500m, 5000m)

David Behre (TSV Bayer 04 Leverkusen) musste seinen Start bei der WM aufgrund anhaltender Verletzungsbeschwerden absagen. Für ihn startet sein Teamkollege Tom Malutedi in der Staffel.

 



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012