Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Dominik Kahun beendet Eishockeykrimi gegen die Slowakei

Donnerstag, 11. Mai 2017

Nach einem 0:2 Rückstand konnte sich die deutsche Eishockey Nationalmannschaft zwei wichtige Punkte nach Penaltyschießen sichern. Die Partie endete mit den Toren von Patrick Reimer (36:11) und Yasin Ehliz (36:38) sowie dem verwandelten Penalty von Dominik Kahun mit 3:2.

Am Mittwochabend sahen 17647 Zuschauer in der Lanxess Arena ein nervenaufreibendes Spiel zwischen Deutschland und der Slowakei. Durch den Ausfall des verletzten Tobias Rieder (Arizona Coyotes) und des für zwei Spiele gesperrten Patrick Hager (Kölner Haie) musste Bundestrainer Marco Sturm sein Team umstellen. Er nominierte David Wolf (Adler Mannheim) nach. Das DEB-Team zeigte großen Kampfgeist und das wurde belohnt.

Ein schlechtes erstes Drittel
Die Slowaken spielten von Beginn an sehr körperbetont sowie defensiv und brachten damit das deutsche Team zunächst in Bedrängnis. Das erste Tor der Slowaken fiel in der 10. Minute. Tomas Matousek nahm die hoch ankommende Scheibe auf, brachte sie über die Schiene von Goalie Thomas Greiss ins Tor. Die Schiedsrichter gaben den Treffer erst nach einem Videobeweis, da zu prüfen war, ob Matouseks Stock zu hoch war. Direkt danach fuhr der deutsche Goalie zur Bank und Danny aus den Birken (EHC RB München) kam ins Spiel. Nach diesem Rückstand taten sich die Deutschen sehr schwer und die Slowakei kam zu mehreren Chancen, die jedoch zu keinem Tor führten. Das war das schwächste Drittel des DEB-Teams in der bisherigen WM.

Der Knoten platzt
Dieses Drittel begann verspätet, denn nachdem beide Teams wieder aufs Eis kamen wurde festgestellt, dass es nicht bespielbar war. So gingen sie wieder in ihre Kabine und die Eismaschine kam ein weiteres Mal aufs Eis. Erst danach konnte die Partie fortgesetzt werden. Gleich zu Beginn erhöhten die Slowaken auf 2:0 (22.). Libor Hudacek schoss einfach aufs deutsche Tor und Danny aus den Birken brachte die Scheibe ins eigene Gehäuse. Das war der einzige Patzer des deutschen Torhüters. Nun hieß es einen 0:2 Rückstand aufzuholen, um sich den Einzug ins Viertelfinale zu wahren. Mit einer starken Energieleistung ging das deutsche Team nun auf Aufholjagd. Dann stand Deutschland in Überzahl auf dem Eis und der Nürnberger Patrick Reimer brachte den Puck 26 Sekunden vor Ablauf der Strafzeit zum 1:2 ins Tor. Die Slowakei war gerade wieder 1 Sekunde vollzählig, als Yasin Ehliz (Nürnberg) ausglich. Dieses Ergebnis wurde bis zum Ende des Mittelabschnitts gehalten und auch im Schlussdrittel fiel kein Tor. Der junge Spieler Frederik Tiffels spielte in beiden Spielzeiten ein sehenswertes Eishockey.

Nachdem auch die Overtime torlos blieb, musste Penaltyschießen entscheiden. Als einziger Spieler traf Dominik Kahun (EHC RB München). Zwei Schüsse der Slowaken parierte Danny aus den Birken.

Am kommenden Freitag heißt die Partie Dänemark gegen Deutschland (20:15 Uhr). Auch dieses Spiel muss noch ohne Patrick Hager stattfinden.

Aufstellungen:

Slowakei: J. Hudacek - Janosik, Ceresnak; Mikus, Gernat; Sersen, Cajkovsky; Sedivy, Trska - Miklik, Bliznak, Hascak; Cingel, Kudrna, Hrnka; Dravecky, L. Hudacek, Skalicky; Matousek, Zigo, Stastny.

Deutschland: Greiss (ab 9:23 aus den Birken) - D. Seidenberg, Müller; Ehrhoff, Reul; Abeltshauser, Hördler; Krueger - Ehliz, Tiffels, Reimer; Y. Seidenberg, Kahun, Macek; Wolf, Fauser, Plachta; Schütz, Kink, Gogulla.

Weitere Spielergebnisse:

08. Mai
Köln: Im Abendspiel schlug die USA das Team Schweden mit 4:3.
Paris:
Weißrussland – Kanada 0:6
Finnland - Tschechien 3:4

09. Mai
Köln:

Italien – Lettland 1:2
Slowakei – Dänemark 3:4
Paris:
Slowenien – Norwegen 1:5
Schweiz – Frankreich 3:4

10. Mai
Köln:
USA – Italien 3:0
Paris:
Schweiz – Weißrussland 3:0
Finnland – Slowakei 5:2

Weitere News
Leon Draisaitl ist mit seinen Edmonton Oilers aus den Stanley Cup Playoffs ausgeschieden. Der gebürtige Kölner möchte an der Weltmeisterschaft teilnehmen, da er aber noch keinen Anschlussvertrag in der NHL erhalten hat, ist noch die Versicherungsfrage zu klären. Draisaitl könnte dann frühestens im Spiel gegen Lettland (16. Mai, 20:15 Uhr) für Deutschland auflaufen.

Russlands Verbandspräsident Wladislaw Tretjak teilte soeben mit, dass die Sbornaja durch die NHL Spieler Evgeny Kuznetsov und Dmitri Orlov (beide Washington Capitals) verstärkt wird. Alexander Ovechkin wird nicht anreisen.

Das schwedische Team wird durch Torhüter Henrik Lundqvist (New York Rangers) verstärkt.
 
Vom 5. bis einschl. 10. Mai konnte Köln 182.119 Zuschauer in der Lanxess Arena begrüßen.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012