Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Dortmund macht das Double perfekt

Montag, 14. Mai 2012

Borussia Dortmund hat am Samstagabend in Berlin Vereinsgeschichte geschrieben. Nach der Meisterschaft gewann der BVB auch den DFB-Pokal und hat damit für das erste Double in der
langen Vereinsgeschichte gesorgt. Den ersten Pokal ihrer Geschichte holten auch die Frauen des FC Bayern München am Nachmittag in Köln.

75.708 Zuschauer im Berliner Olympiastadion - darunter Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel - sahen gestern ein erstklassiges DFB-Pokal-Endspiel zwischen dem Deutschen Meister Borussia Dortmund und dem Tabellenzweiten FC Bayern München, das mit 5:2 für den BVB ausging. Damit schrieb er nicht nur ein neues Kapital in die 103-jährige Vereinsgeschichte, sondern fügte dem FC Bayern München die höchste Final-Niederlage zu, die es je im DFB-Pokal gegeben hat. Der beste BVB-Spieler war Robert Lewandowski, der drei der fünf Tore erzielte.

Dortmund führt die Bayern vor
Schon nach drei Minuten hatte Shinji Kagawa den BVB in Führung gebracht. Als dann in der 8. Minute Mario Gomez mit Roman Weidenfeller zusammentraf, verletzte er den BVB-Torwart dabei unglücklich. Zunächst spielte Weidenfeller weiter und sorgte für einen Foulelfmeter, den Arjen Robben zum Ausgleich (25.) verwandelte. Kurz darauf musste der BVB-Stammtorhüter gegen Mitchell Langerak ausgewechselt und mit Atembeschwerden ins Krankenhaus gebracht werden.

Zwar hatten die Bayern in der Folge mehr Ballbesitz, aber dafür eine schlecht organisierte Abwehr. So konnte Mats Hummels in der 41. Minute ebenfalls einen Elfmeter, nach einem Foul von Boateng, verwandeln und Robert Lewandowski den BVB in der 45. Minute mit seinem ersten Tor Richtung Pokalsieg bringen.

Aber auch nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Dortmunder spritziger und ideenreicher. So traf Lewandowski in der 58. Minute zum 4:1. Nur Franck Ribéry zeigte in der 75. Minute seine Spielkunst, indem er die BVB-Abwehr geschickt ausspielte und den Anschlusstreffer ins Tor setzte. Doch ein Aussetzer von Torhüter Manuel Neuer brachte Lewandowski in der 81. zu seinem dritten Tor.

Die Szenen, die sich nach dem Schlusspfiff abspielten, standen nicht im Ablaufplan. Dennoch kam es dann noch zum offiziellen Teil und Sebastian Kehl konnte den Pokal entgegennehmen. So bleibt auch in diesem Jahr der DFB-Pokal im Fußball-Land NRW und wechselt von Schalke nach Dortmund.

Die bayerischen Frauen besiegten Favoritinnen aus Frankfurt
Während die Münchner Männer sich geschlagen geben mussten, jubelten die Frauen des FC Bayern München am Samstagnachmittag in Köln. Bei dem Pokalendspiel gegen den Favoriten 1. FFC Frankfurt gewann das Team von Thomas Wörle verdient mit 2:0. Mit den Toren von Sarah Hagen (63.) und Ivana Rudelic in der Nachspielzeit (90.+1) sorgten sie für eine Überraschung und den ersten Pokalgewinn ihrer Geschichte.

Das Pokalendspiel der Frauen von dem der Männer zu trennen, hat sich auch diesmal bewährt. 15.678 Zuschauer waren gekommen, um sich das Spiel der beiden Finalistinnen anzusehen. Wie bereits 2010 und 2011 wurden vor dem Finale die Fans mit einem großen Fußball-Familienfest auf den Vorwiesen des RheinEnergieStadions auf das Spiel eingestimmt. Auf Einladung von OB Jürgen Roters verbrachte die Frauen-Fußballmannschaft von Diyar Bethlehem das gesamte Pokalfinal-Wochenende in seiner Partnerstadt Köln. Bis 2015 wird das Endspiel der Frauen im Kölner Stadion ausgetragen. 



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012