Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Dortmund scheidet aus Champions League aus

Dienstag, 21. November 2017

Mit einer 1:2 Niederlage gegen Tottenham Hotspur hat sich Borussia Dortmund aus der Champions League verabschiedet.

Zum Heimspiel kamen 65.849 Zuschauer im den ausverkauften Signal Iduna Park.  Trainer Peter Bosz musste auf Pulisic (muskuläre Beschwerden), den an der Hüfte operierten Durm, Piszczek (Außenbandanriss), Reus, Rode und Sokratis (Rippenknorpelbruch) verzichten. Aubemayang und Guerreiro liefen wieder in der Startelf auf.

In der ersten Halbzeit lief sehr viel über den Rechtsaußen Yarmolenko. Er gab bereits nach zehn Minuten einen Schuss auf das gegnerische Tor ab. Dann passte der Ukrainer auf Aubameyang, doch dessen Schuss konnte von Tottenhams Keeper Hugo  Lloris geschickt am Tor vorbeigelenkt werden. Aber in der 31. Minute war er machtlos. Erneut war es Yarmolenko der nach einem Zuspiel von Guerreiro auf den Gabuner passte. Aubameyang brachte mit dem 1:0 die Schwarz-Gelben in Führung. Dass die Führung bis zur Pause bestehen bliebt, lag auch an Dortmunds Schlussmann Roman Bürki, da er sein Team mit Paraden vor einem Gegentor rettete.

Tottenham dreht das Spiel
Die Gäste kamen frisch aufs Spielfeld zurück. Alli konnte den Ball erobern, passte auf Kane und der überwand Bürki zum Ausgleich (49.). Das bestärkte Tottenham und die Gegner übernahmen die Spielregie. Zunächst schoss Dier noch vorbei und Bürki parierte gegen Alli (62.). Nachdem auf der Gegenseite Toljan die erneute Dortmunder Führung vergab, fiel das Tor für Tottenham. Alli konnte sich gegen zwei Dortmunder durchsetzen und passte auf den gut stehenden Son. Der schoss ungehindert das 2:1 ins Netz (76.). Fast wäre es Aubameyang noch gelungen das 2:2 ins Tor zu bringen, aber die Gegner konnten ihn geschickt blocken. Nachdem Roman Bürki gegen Llorente parierte, musste er vom Spielfeld gebracht werden. Er hatte den Fuß des Angreifers direkt ins Gesicht bekommen und blieb benommen liegen. Nachdem er lange behandelt wurde, kam für ihn Roman Weidenfeller die letzten Minuten ins Spiel.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012