Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Dortmund steht im Finale um den DFB-Pokal

Donnerstag, 17. April 2014

Der BVB hat mit einem 2:0 Sieg gegen den VfL Wolfsburg zum sechsten Mal in seiner Vereinsgeschichte den Einzug ins Finale geschafft, das am 17. Mai im Berliner Olympiastadion stattfinden wird. Dort treffen die Dortmunder auf den FC Bayern München. Henrikh Mkhitaryan und Robert Lewandowski gelangen die entscheidenden Tore.

Erst vor zehn Tagen waren die beiden Bundesligavereine aufeinander getroffen. So ließ Trainer Jürgen Klopp die gleichen Spieler auflaufen, die bereits in dieser Partie erfolgreich waren, da er auch weiterhin auf Bender, Blaszczykowki, Gündogan, Schmelzer und Subotic verzichten musste. Das Stadion war mit 80.200 Zuschauern ausverkauft und sie sahen ein sehr schnelles Spiel, das in den ersten Spielminuten sehr ausgeglichen war.

Der Spielverlauf

In diesen Minuten entwickelte sich eine offene Spielweise, so dass in der 13. Spielminute Robert Lewandowski an den Ball kam. Er spielte auf Marco Reus, der Henrikh Mkhitaryan am gegnerischen Strafraum bediente. Der Armenier schoss den Ball zum 1:0 ins Tor. Die Gäste blieben bei ihrer offensiven Spielweise und hatten in der 21. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, aber Kevin de Bruyne scheiterte an Roman Weidenfeller. Als Wolfsburg in der 33. Minute einen Freistoß erhielt, spielte der Belgier den Ball knapp am linken Torpfosten vorbei. Die Schwarz-Gelben zogen sich zurück und warteten auf Konterchancen. Nachdem Kevin Großkreutz nach einem Konter das Tor verfehlte, hatte auf der anderen Seite Junior Malanda die Ausgleichschance, doch sein Kopfball traf nur den Pfosten. Nur eine Minute später traf Lewandowski nach Vorlage von Reus zum 2:0 für Dortmund.

Nach dem Seitenwechsel wäre fast das 3:0 gefallen, aber Lewandowski traf aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten (49.). Das Glück blieb dennoch auf Dortmunder Seite, denn nur zwei Minuten später kam es zu einem Missverständnis in der Dortmunder Abwehr und Maximilian Arnold verfehlte nur um wenige Zentimeter. Nachdem auch Reus für den BVB und Malanda sowie Gustavo für Wolfsburg scheiterten, konnte sich der BVB über den Einzug ins Finale freuen.

In Berlin trifft er am 17. Mai auf Bayern München. Damit findet eine Neuauflage des Endspiels von 2012 statt, das Dortmund mit 5:2 gewann.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012