Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Drei NRW-Klubs gehören zu den acht besten DEL-Vereinen

Dienstag, 22. März 2011

Am Mittwoch, 23.03.2011, beginnt die heiße Phase der Eishockeysaison 2010/11. Dann starten die acht besten DEL-Klubs in die Play-offs, und mit den DEG Metro Stars, Kölner Haien und Krefeld Pinguinen werden drei NRW-Teams mit um die Meisterschaft kämpfen. Für die Iserlohn Roosters ist die Saison beendet.

Kölner Haie
Für die Kölner Haie war es keine leichte Saison. Bis Anfang diesen Jahres hatte niemand mehr daran geglaubt, dass dieser Traditionsverein die Play-offs erreichen würde. Aber ein Trainerwechsel und ein neuer Torhüter brachten die Wende. Nach Bill Stewart übernahm sein Assistent Niklas Sundblad. Ihm wurde sein ehemaliger Teamkollege Petri Liimatainen als Co-Trainer zur Seite gestellt. Beide wurden 2002 mit den Kölner Haien Deutscher Meister. Als Torhüter verpflichteten die Kölner Danny aus den Birken, der von den Iserlohn Roosters an den Rhein wechselte. Mit viel Arbeit, Kampf- und Teamgeist sowie guter Torhüterleistungen, schafften es die Kölner Haie auf Platz 10 der Tabelle vorzurücken. Am letzten Spieltag besiegten sie die Iserlohn Roosters mit 1:0 und beendeten die Vorrunde auf dem neunten Tabellenplatz. Für Iserlohn war der Play-off-Traum mit der Niederlage gegen Köln ausgeträumt. Die Haie standen in der ersten Play-off-Runde. Dort trafen sie in der "best-of-three"-Serie auf den EHC München.

Das erste Spiel in München wurde zur drittlängsten Partie des deutschen Eishockeys. Und hier war Glück im Spiel. Der EHC führte 3:2 bis 27 Sekunden vor dem regulären Spielende. Dann verlor Münchens Torhüter Sebastian Elwing die Nerven. Bei einem Angriff der Kölner verschob er absichtlich das Tor. Es wurde auf Penalty entschieden, den der nervenstarke Matt Pettinger ausführte. Mit 3:3 ging es in die erste torlose 20-minütige Verlängerung. Es folgten weitere 20 torlose Minuten. Erst in der 10. Minute der dritten Verlängerung traf Philip Gogulla zum 4:3-Siegtreffer für die Kölner. Gogulla war auch der Torschütze, der das bisher längste Spiel der deutschen Eishockeygeschichte für die Kölner entschied. (3. Play-off-Viertelfinalspiel 2008 zwischen Köln und Mannheim, 168:16 Minuten)
Das zweite Spiel gewannen die Kölner Haie in der regulären Spielzeit und zogen damit ins Viertelfinale ein. Dort hätten sie auf die DEG Metro Stars treffen können, da aber die Adler Mannheim ebenfalls in zwei Spielen gegen Nürnberg gewinnen  konnten, treffen die Kölner nun auf den Tabellenersten der Hauptrunde - die Grizzly Adams Wolfsburg.

DEG Metro Stars
Ganz anders verlief die Saison für die DEG Metro Stars. Von 52 Spielen konnten sie 26 für sich entscheiden. Nach einem kurzen Einknicken in der Hauptrunde etablierten sie sich schnell unter die ersten sechs und beendeten die Hauptrunde auf dem zweiten Tabellenplatz. Die DEG Metro Stars waren das heimstärkste Team mit den geringsten Strafminuten der bisherigen Saison. Als Tabellenzweiter haben sie Heimrecht und erwarten am Mittwoch die Adler Mannheim im ISS Dome. Ein Play-off-Klassiker. 

Krefeld Pinguine
Passend zum 75-jährigen Eissportjubiläum der Stadt Krefeld beendeten die Pinguine ihre Hauptsaison auf dem vierten Tabellenplatz und haben damit auch Heimrecht. Sie konnten von 52 Spielen 23 für sich entscheiden und zeigten sich sowohl als Heim- als auch als Auswärtsteam konstant. Am Mittwoch erwarten die Pinguine die Hannover Scorpions zum ersten Viertelfinalspiel.

Die ersten acht Teams der Deutschen Eishockeyliga

  1. Grizzly Adams Wolfsburg
  2. DEG Metro Stars
  3. Eisbären Berlin
  4. Krefeld Pinguine
  5. Hannover Scorpions
  6. ERC Ingolstadt
  7. Adler Mannheim
  8. Kölner Haie

Der Play-off-Modus:
Die Spiele werden wie im vergangenen Jahr im "best-of-five"-Modus ausgetragen. Das bedeutet, dass für das Weiterkommen drei Siege ausreichen. 

Die Termine:
Viertelfinale: 23.03., 25.03; 27.03. *29.03., *31.03.;
alle Spiele beginnen um 19:35 Uhr, Ausnahme: 27.03. 14:35 Uhr

Halbfinale:
03.04. -  1. Spiel 14.35 Uhr, 2. Spiel 18,35 Uhr
05.04./06.04. - 19:35 Uhr
07.04./08.04. - 19:35 Uhr
10.04. - 1. Spiel 14.35 Uhr, 2. Spiel 18,35 Uhr*
12.04. - beide Spiele 19:35 Uhr *

Finale:
15.04. 19:30 Uhr
17.04. 14:30 Uhr
19.04. 19:30 Uhr
21.04. 19:30 Uhr*
23.04. 17:30 Uhr*

* falls erforderlich



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012