Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Düsseldorf und Köln erzwingen Spiel 7

Samstag, 30. März 2019

Sowohl die Düsseldorfer EG als auch die Kölner Haie konnten ihre Spiele gewinnen. Nun kommt es am Sonntag zur Entscheidung. Bei der DEG hieß der Spieler des Abends Jaedon Descheneau und bei den Kölner Haien war es Felix Schütz.

Vom Rückstand zum Sieg

Die Düsseldorfer spielten vor eigenem Publikum im ISS Dome. Doch die 8.534 Zuschauer hatten in den ersten 32 Minuten keine große Freude an der Partie. Innerhalb von einer Minute hatten die Augsburger Gäste sich mit 2:0 (6.;7.) in Führung geschossen. Mit diesem Ergebnis ging es in den Mittelabschnitt. Fast wäre es in den ersten Minuten zum 3:0 für Augsburg gekommen, doch Torhüter Mathias Niederberger konnte parieren. Auf der anderen Seite vergab Descheneau zunächst noch die Chance, den Anschluss zu erzielen. Doch nur zwei Minuten später traf ihn Ryan McKiernan am Bein und der Puck endete im Tor (32.). Zwei weitere Minuten später checkte John Henrion an der Bande Christoph Ullmann. Der Augsburger Spieler blieb bewusstlos auf dem Eis liegen und wurde mit der Trage hinaus gebracht. Nach dieser Spielunterbrechung erhöhten die Fuggerstädter auf 3:1. Die Wende kam im Schlussdrittel. Nachdem Alexander Barta die DEG auf 2:3 (50.) herangebracht hatte und die Verzweiflung auf Düsseldorfer Seite zu spüren war, zog Kevin Marshall von der Blauen Linie ab. Als dieser Schuss dann den Puck zum Ausgleich ins Tor brachte, gab es einen Großen Jubel. Jetzt hieß es „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ und so wurde auch gespielt. Es kam zur Overtime und nur 36 Sekunden später hatte Jaedon Descheneau die DEG ins siebte Spiel geschossen. Das letzte Viertelfinalspiel findet am Sonntag in Augsburg statt.

Kölner Haie gleichen Serie aus

Anders hatte sich das Spiel der Kölner in Ingolstadt entwickelt. Zuerst brachte Alexander Oblinger in der 5. Minute die Führung für Köln und dann machte der wieder genesene Felix Schütz gleich zwei Powerplaytore innerhalb von drei Minuten. Mit dieser 3:0 Führung gingen die Kölner Haie in den Mittelabschnitt. Nach den grandiosen ersten 20 Minuten ließ es jetzt seitens der Kölner nach und Ingolstadt konnte mit zwei Gegentoren von Benedikt Kohl (27.) und Brett Olson (34.) zum 2:3 anschließen. Ingolstadts Trainer Doug Shedden hatte zudem zu Beginn dieses Spielabschnitts Torhüter Reimer durch Timo Pielmeier ersetzt. Auf der anderen Seite stand ein starker Gustaf Wesslau im Tor. Der Ausgleich der Ingolstädter war nun nur noch eine Frage der Zeit. Doch dann setzte Felix Schütz das 4:2 ins Tor. Danach lagen bei den Ingolstädtern die Nerven blank. So entwickelte sich nun eine wilde Schlägerei vor dem Gastgeber-Tor. Die Strafbänke füllten sich. Dann traf auch noch Jason Akeson zum 5:2 ins leere Tor. Da versetzte Brandon Mashinter abseits des Geschehens dem Kölner Moritz Müller einen Faustschlag und er musste vom Eis. Mit Spiel 7 kehrt nun auch das Heimrecht für die Kölner zurück. Eine grandiose Aufholjagd: von einem 1:3 Rückstand in der Serie geht es nun ins Spiel 7.

Christoph Ullmann

Christoph Ullmann wurde am gestrigen Abend von DEG-Stürmer John Henrion gefoult. Er hatte das Foul nicht kommen sehen. Dabei schlug er mit dem Kopf auf das Eis.. Geistesgegenwärtig ging der DEG-Teamarzt Ulf Blecker zu dem Spieler und sah, dass er seine Zunge verschluckt hatte. Durch sein beherztes Eingreifen, rettete er dem 35-jährigen das Leben. Ullmann musste eine Nacht im Krankenhaus verbringen.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012