Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Eishockey-Länderspiele in Herne und Essen

Freitag, 20. Dezember 2013

Am 17. (Herne) und 18. Dezember (Essen) spielte die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft gegen das lettische Nationalteam. Im Kader des DEB-Teams standen mit Sinan Akdag (Krefeld Pinguine), Björn Krupp, Marcel Müller, Marcel Ohmann, Philipp Riefers und Alexander Weiß (alle Kölner Haie) sechs Spieler aus NRW.

Bundestrainer Pat Cortina hatte mit den Spielern Timo Pielmeier (Ingolstadt), Björn Krupp, Marcus Weber (Nürnberg), Armin Wurm (Wolfsburg) und Philipp Riefers gleich fünf Debütanten im Nationalteam.

Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams am 17. konnte das lettische Team das junge deutsche Team erst im Penaltyschießen bezwingen. Von Beginn an entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, der das deutsche Team aber schnell in Rückstand brachte. Innerhalb von nur 12 Spielminuten hatten die Spieler Armands Berzins (9.) und Miks Indrasis (12.) Lettland in Führung gebracht. Das zweite Tor fiel, als das lettische Team in Unterzahl auf dem Eis stand. Kurz bevor das erste Drittel beendet war, gelang Thomas Oppenheimer (Hamburg) der Anschlusstreffer. Dass der Mittelabschnitt torlos blieb, lag am lettischen Goalie Edgars Masalskis, der bereits bei den Füchsen Duisburg das Tor gehütet hatte. Doch im Schlussabschnitt gelang es Frank Maurer (Mannheim) bereits in der 2. Spielminute, ihn zu überlisten und den Ausgleich zu erzielen. Der Wolfsburger Armin Wurm konnte das junge deutsche Team in der 54. Minute in Führung bringen. Doch dann geriet der Gastgeber in Unterzahl und 46 Sekunden vor Spielende nutzte Andris Dzerins das Powerplay zum Ausgleich. Im abschließenden Penaltyschießen sicherte Mkelis Redlihs den lettischen Sieg.

Pat Cortina: "Es war ein großartiges Spiel für die Zuschauer. Die Kulisse in Herne war toll. Im ersten Drittel war Lettland die bessere Mannschaft, im zweiten und dritten Abschnitt haben wir unser Spiel sehr gut umgesetzt. Es war aber durchgehend eine sehr ausgeglichene Partie."

Philip Riefers (Kölner Haie): "Es war natürlich eine aufregende Sache und große Ehre für mich, erstmals für die Nationalmannschaft auf dem Eis zu stehen. Am Anfang war ich auch etwas nervös, bin dann aber ganz gut ins Spiel gekommen. In die Partie mussten wir insgesamt etwas reinfinden, waren dann aber ab dem zweiten Durchgang die aktivere Mannschaft."

Björn Krupp (Kölner Haie): "Das war alles natürlich sehr aufregend, hat aber auch großen Spaß gemacht. Natürlich ist das Spiel international schneller, es geht mehr hoch und runter. Trotz der Niederlage nach Penaltyschießen war unser Auftritt insgesamt sehr souverän. Wir müssen am Mittwoch gegen Lettland über 60 Minuten konsequenter spielen. Gut ist, dass wir direkt die Chance auf Wiedergutmachung haben."

Sinan Akdag (Krefeld Pinguine): "Insgesamt war es eine knappe, intensive und schnelle Partie auf Augenhöhe. In den ersten 20 Minuten mussten wir noch ein wenig in die Begegnung kommen. Schade, dass wir so kurz vor dem Ende noch den Ausgleich hinnehmen mussten. Am Mittwoch wollen wir in Essen natürlich gewinnen."

Nationalmannschaft gelingt Revanche gegen Lettland
Im zweiten Spiel hatte sich Pat Cortina für den Mannheimer Goalie Felix Brückmann entschieden. Aus dem ersten Spiel hatte das junge deutsche Team gelernt und sich in der Defensive verbessert. Doch der beste Spieler des Tages, Felix Brückman, sorgte ein Drittel lang dafür, dass kein Tor für die Gäste fiel. Im Mittelabschnitt brachten dann der Hamburger David Wolf (22.,39.) und Augsburgs Daryl Boyle (33.) das DEB-Team zur 3:0 Führung. Der Mannheimer Matthias Plachta vollendete in der 60. Minute eine Traumkombination über Hamburgs Jerome Flaake und Kölns Marcel Müller zum 4:0 Endstand. Mannheims Goalie Felix Brückmann konnte einen Shutout feiern.

Pat Cortina: "Wir wollten heute von Beginn an besser spielen als gestern. Wir waren sehr diszipliniert in der Abwehr. Im ersten Drittel haben wir die Scheibe nicht so oft zum Tor gebracht, wie wir es wollten. Ab dem zweiten Spielabschnitt haben wir uns sehr gute Chancen erarbeitet. Die beiden Spiele haben sowohl uns als auch Lettland weiter gebracht."

Felix Brückmann (Adler Mannheim): "Es war ein gutes Spiel von uns, wir sind konstant über 60 Minuten kompakt aufgetreten und haben unsere Leistung gebracht. Hinzu kam, dass wir die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht haben. Ich muss meinen Vorderleuten ein Lob aussprechen, sie haben mir immer sehr viele Schüsse weggenommen."

Marcel Ohmann (Kölner Haie): "Man fühlt sich stolz, sein erstes Spiel für die Nationalmannschaft zu bestreiten. Man hat den Unterschied zum Ligabetrieb aber schon gemerkt. Es ist alles etwas schneller und man muss besser aufpassen. Umso schöner ist es, wenn man dann diesen Abend mit einem Sieg beendet."

Quelle Zitate: DEB



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012