Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Fünf NRW-Vereine stehen im Achtelfinale des DFB-Pokals

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Am 25. und 26. Oktober fand die zweite Hauptrunde um den DFB-Pokal der Männer statt. Von den neun teilnehmenden NRW-Vereinen haben fünf das Achtelfinale erreicht.

Einen Heimvorteil hatten am Dienstagabend Borussia Dortmund und Fortuna Düsseldorf. Der BVB erwartete den Zweitligisten Dynamo Dresden, der sich weder von den 73.100 Zuschauern, noch von dem verspäteten Anpfiff beeindrucken ließ. Die Gäste verfolgten von Beginn an eine Abwehrstrategie und lauerten auf Konter. So tauchten sie auch gefährlich vor dem Dortmunder Tor auf, aber Langerak hielt seinen Kasten sauber. Dem BVB gelang erst nach einer Ecke von Götze mit dem Tor von Lewandowski die Führung. Nationalspieler Mario Götze sorgte schließlich mit seinem Schuss für die 2:0 Entscheidung (65.).

In Düsseldorf war 1860 München zu Gast. 34.413 Zuschauer sahen eine dominierende Fortuna. Doch das erste Tor war ein Eigentor. In der 15. Minute grätschte Collin Benjamin einen Querpass von Johannes van Bergh ins eigene Tor. Düsseldorf blieb stark. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhte Sascha Rösler auf 2:0 (39.). Für Münchens Benjamin war es ein schwarzer Tag, denn nach dem Eigentor verhalf er den Fortunen auch zum dritten Treffer. Nach seiner Notbremse in der 90. Minute erhielt Düsseldorf einen Foulelfmeter. Den konnte Rösler souverän zum 3:0 verwandeln. Fortuna Düsseldorf steht erstmals seit 13 Jahren wieder in einem Achtelfinale des DFB-Pokals.

Bochum und Mönchengladbach mit Auswärtssiegen

Der VfL Bochum musste bei der Spielvereinigung Unterhaching antreten. Schon nach sieben Minuten hatte Christoph Dabrowski die Gäste in Führung gebracht und Daniel Ginczek erhöhte vierzehn Minuten später auf 2:0. Dass Unterhaching zu einem Tor kam, war einem Elfmeter geschuldet, den Sascha Bigalke verwandelte. Der VfL erhöhte in der Folge souverän mit den Toren von Giovanni Federico und Chong Tese auf den 4:1-Endstand.

Im ausverkauften Stadion von Heidenheim kamen die Zuschauer auf ihre Kosten. Der 1. FC Heidenheim hatte Borussia Mönchengladbach zu Gast. Nachdem Heidenheim bereits Werder Bremen aus dem Pokal geschossen hatte, gingen es nun auch gegen Mönchengladbach in Führung, aber die Borussen glichen aus. Auch nach dem zweiten Führungstreffer von Heidenheim, gelang Mönchengladbach der Ausgleich. Mit diesem 2:2 ging es in die Verlängerung, die torlos blieb. Im Elfmeterschießen wurde Gladbachs ter Stegen dann zum Held des Spiels, indem er zwei von drei Schüssen hielt. Mit diesem 4:3-Sieg nach Elfmeter zog Mönchengladbach ins Achtelfinale ein.

Köln und Paderborn verabschieden sich aus dem Pokalwettbwerb

Der 1. FC Köln hatte sich einiges vorgenommen. Nach der desolaten Vorstellung in der Bundesliga gegen den BVB, sollte nun in Hoffenheim ein Sieg her. Vor 16.000 Zuschauern schoss Jajalo Köln in Führung (6.). Aber mit den Toren von Obasi (41.) und Musona (50.) endete der Traum von DFB-Pokal. Hoffenheim hatte sich mit diesem 2:1-Sieg für das Achtelfinale qualifiziert.

Der SC Paderborn unterlag der Spielvereinigung Greuther Fürth mit 0:4. Für Fürth trafen 1:0 Pekovic (5.), 2:0 Nöthe (29.), 3:0 Occean (36.) und 4:0 Pektürk (79.). Paderborns Kapitän Markus Krösche fällt für die nächsten Spiele wegen eines Muskelfaserrisses aus.

Die Mittwochsspiele

Am gestrigen Mittwoch traten der amtierende Pokalsieger FC Schalke 04, der Vorjahresfinalist MSV Duisburg und Rot-Weiss Essen an.

Schalke 04 war zu Gast beim Zweiligisten Karlsruher SC. Lars Unnerstall hütete erneut das Tor der Königsblauen, und er bekam schon zu Beginn etwas zu tun. Marco Terrazzinos Versuch machte ihm noch keine Probleme, aber der Freistoß von Deron Buckley landete nur mit Hilfe der Querlatte nicht im Tor. Lange Zeit dominierten die Badener das Spiel, doch in den letzten Minuten kam Schalke. Innerhalb von zwei Minuten hatten Klaas-Jan Huntelaar (81.) und Joel Matip (83.) die Königsblauen ins Achtelfinale geschossen.

Aus für Duisburg und Essen

Der MSV Duisburg trat in Kiel gegen den Regionalligisten Holstein Kiel an. Im letzten Jahr standen sie noch gegen Schalke o4 im Finale. Doch die Kieler überraschten den NRW-Verein. Sie zeigten sich läuferisch stark und nutzten in der 54. Minute ihre Chance. Nachdem Duisburgs Torhüter Florian Fromlowitz einen Freistoß nicht halten konnte und den Ball vor der Linie fallen ließ, war Rafael Kazior zur Stelle und traf zur 1:0 Führung. Nur vier Minuten später erhöhte Fiete Sykora per Kopfball zum 2:0-Endstand. Damit steht der Tabellenführer der Regionalliga-Nord im Achtelfinale

Rot-Weiss Essen (Regionalliga-West) hatte den Bundesliga-Aufsteiger Hertha BSC Berlin zu Gast. Bis zur 64. Minute stand es an der Essener Hafenstraße 0:0. Erst da gelang Berlins Torjäger Adrian Ramos die 1:0-Führung. Acht Minuten später erhöhte Pierre-Michel Lasogga auf 2:0 und Nikita Rukavytsya setzte in der 86. Minute den Ball zum 3:0 Endstand ins Tor.

Am kommenden Sonntag wird das Achtelfinale des DFB-Pokals der Männer ausgelost, das am 20. und 21. Dezember ausgetragen wird. „Losfee“ wird Nationaltorhüterin Nadine Angerer sein.  



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012