Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Hans Schäfer im Alter von 90 Jahren verstorben

Mittwoch, 15. November 2017

Der Weltmeister von 1954 starb am 7. November in seiner Heimatstadt Köln. Am 19. Oktober hatte Hans Schäfer seinen 90. Geburtstag gefeiert.

Hans Schäfer gehörte zur legendären deutschen Mannschaft, die 1954 mit dem 3:2-Finalsieg gegen Ungarn das „Wunder von Bern” schaffte. Der am 19. Oktober 1927 in Köln geborene Hans Schäfer spielte 17 Jahre für den 1. FC Köln. Als Kapitän wurde er 1962 und 1964 mit ihm Deutscher Meister. Schäfer war in seiner aktiven Zeit als Linksaußen berühmt und bereitete als solcher mit einer Flanke das Siegtor von Helmut Rahn vor. Da er recht dickköpfig war, wurde er von seinen Mitspielern und Fans „de Knoll“ genannt. Seine letzten Ruhestätte fand er in dem Kölner Stadtteil, in dem er am 19. Oktober 1927 zur Welt kam.

Zur Trauerfeier in die St. Albertus Magnus-Kirche kamen insgesamt rund 250 geladene Gäste. Darunter waren DFB-Präsident Reinhard Grindel, Generalsekretär Dr. Friedrich Curtius, ehemalige FC-Verantwortliche wie Klaus Hartmann, Dietmar Artzinger-Bolten, Andreas Rettig, Michael Meier oder Erich Rutemöller sowie der FC-Vorstand Werner Spinner, Markus Ritterbach und Toni Schumacher, FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle und zahlreiche ehemalige Mitspieler und Freunde wie Wolfgang Overath, Heinz Hornig oder Stephan Engels. An der Beisetzung nahm auch der letzte verbliebene Weltmeister von 1954, Horst Eckel teil.

Der 1. FC Köln wird in Erinnerung an diesen Ausnahmespieler die Südkurve nach ihm benennen.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012