Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Kantersieg gegen Estland

Dienstag, 11. Juni 2019

Im letzten EM-Qualifikationsspiel vor der Sommerpause hat die deutsche Nationalmannschaft ihren Gegner Estland mit 8:0 deklassiert.

Auch das zweite Spiel unter Assistenztrainer Marcus Sorg hat das DFB-Team gewonnen. Mit den Toren von Marco Reus (10./37.), Serge Gnabry (17./62.), Leon Goretzka (20.), Ilkay Gündogan (26.), Timo Werner (79.) und Leroy Sané (88.) gewann es 8:0 gegen einen ungleichen Gegner.

Sorg hatte gegenüber des Spiels gegen Weißrussland zwei Veränderungen der Startelf vorgenommen. Für Jonathan Tah und Lukas Klostermann kamen Thilo Kehrer und Leon Goretzka ins Spiel.

Schon sehr früh kristallisierte sich der Unterschied zwischen den beiden Teams heraus. Die Esten hatten dem deutschen Team nichts entgegenzusetzen. Innerhalb von 26 Minuten stand es bereits 4:0 für die DFB-Elf. Nach Zuspiel von Gündogan traf Reus zur Führung. Obwohl die Esten versuchten, ihre Abwehr im eigenen Strafraum aufzubauen, kam Deutschland immer wieder gefährlich vors Tor. Nachdem Estlands Keeper Sergei Lepmets gleich zwei Mal einen Schuss von Goretzka parieren konnte, war er vier Minuten später machtlos. Nach einem Pass von Leroy Sané auf Serge Gnabry stand es 2:0. Dann traf auch Leon Goretzka per Kopf und als er wenig später zu Boden gerissen wurde, verwandelte Ilkay Gündogan per Elfmeter zum 4:0 (26.).

Deutschland blieb dran, schoss aber gleich 2-mal über das Tor. Dann trat Marco Reus zu einem Freistoß an und setzte diesen direkt zum 5:0 ins Tor.

Nach der Pause machte sich die Einwechslung von Marcel Halstenberg und Julian Draxler für Schulz und Gündogan bezahlt, denn sie sorgten für weitere Torchancen. Nachdem Sané noch gescheiterte war, war Gnabry Nutznießer eines Ballwechsels von Halstenberg und Draxler und traf zum 6:0 (62.). Als Sané dann sehenswert auf 7:0 erhöhte, wurde dieses Tor wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. Dafür traf dann Timo Werner. Gegen Spielende wurde erneut ein Tor von Sané nicht anerkannt, doch er gab nicht auf. Sein Treffer zum 8:0 fiel in der 88. Minute. 

Dieses Spiel erinnerte an das WM-Halbfinale in Brasilien gegen die Gastgeber. Dort gab es ebenfalls eine so frühe vier Tore Führung und die Partie endete mit einem 7:1 Sieg.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012