Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Kölner Haie gewinnen den Köln Cup

Montag, 31. August 2015

Nach dem Lehner Cup sicherten sich die Kölner Haie im international besetzten Köln Cup erneut den Sieg. Damit sind sie sechs Vorbereitungsspiele ungeschlagen.

Vom 26. bis 29. August luden die Kölner zum internationalen Turnier Köln Cup. Zu Gast waren die Top-Teams aus der Schweizer NL A der HC Lugano und die SCL Tigers aus Langnau sowie aus der schwedischen Elitserien die Malmö Redhawks.

Tag 1
Das erste Spiel bestritten die Malmö Redhawks gegen den HC Lugano und gewannen mit 2:0. Danach traten die Kölner Haie gegen die SCL Tigers an. Die Gäste machten es den Haie nicht leicht und auch zwei Powerplaysituationen ließen die Kölner ungenutzt. Als dann die Schweizer in Überzahl auf dem Eis standen zeigten sie ein effektives Überzahlspiel. Genau 10 Sekunden brauchte Anton Gustafsson, um die Gäste in Führung zu bringen. In der Folge hatten beide Teams noch einige Chancen, die sie aber entweder vergaben oder an den Torhütern, Damiano Ciaccio (Langnau) oder Gustaf Wesslau (Neuzugang in Köln) scheiterten. Im Mittelabschnitt kamen die Haie immer besser ins Spiel. Doch das Spiel wurde auch ruppiger und die Spieler beider Seiten saßen öfter auf der Strafbank. Langnau erhielt wegen eines Kniechecks eine 5 + Spieldauerstrafe und musste nun auf Kim Lindemann verzichten. Doch auch aus dieser Situation konnte Köln keinen Nutzen ziehen. Als Langnau im Schlussdrittel erneut die Strafbank hütete, schlug Köln zu. In der 43. Minute erzielte Neuzugang Patrick Hager den Ausgleich, und Sebastian Uvira gelang eineinhalb Minuten später die 2:1-Führung. Doch nur wenig später schoss Nils Berger den Ausgleich. Aber Langnau nahm erneut eine Strafzeit und Ryan Jones nutze die Überzahl zum 3:2. Als die Tigers gegen Ende de Drittels alles auf eine Karte setzten und Ciaccio aus dem Tor nahmen, setzte Patrick Hager das 4:2 ins Netz.

Tag 2
An diesem Tag spielten die Tigers gegen Malmö und unterlagen mit 3:5. Damit lag Malmö nun in Führung.

Tag 3
Nun trafen die Kölner Haie auf die Schweden. Diesmal stand Neuzugang Daniar Dshunussow im Tor. Die Kölner waren gut eingestellt und zeigten von Beginn an ein schnelles, gutes Spiel. Bereits in der 3. Minute traf Philip Gogulla in Überzahl zur 1:0-Führung. Das Spiel gegen Langnau hatte bei den Schweden Spuren hinterlassen und sie wirkten bei weitem nicht so agil wie ihre Kölner Gegner. Die spielten sehr diszipliniert und hatten mit Dshunussow einen erstklassigen Rückhalt. In der 9. Minute passte Andreas Falk auf Alexander Weiss, der auf 2:0 erhöhte. Malmö ließ immer wieder Lücken in der Abwehr und die Kölner reagierten darauf sehr schnell. So gelang Neuzugang Jean-Francois Boucher noch vor der Pause das 3:0. Der Mittelabschnitt begann mit einer 5+Spieldauerstrafe von Patrick Hager. Nun gelang den Schweden der Anschluss. Andreas Thuresson traf in der 25. Minute zum 3:1. Dshunussow war chancenlos. Doch die Kölner ließen sich nicht beirren, auch nicht durch ein ruppigeres Auftreten der Gäste. Boucher gab die passende Antwort, als ihm nach einem sehenswerten Solo das 4:1 (30.) gelang. Nur drei Minuten später hatte Ryan Jones auf 5:1 erhöht. Immer wieder gelangte Malmö gefährlich vor das Kölner Tor, aber der überragende Dshunussow war Endstation. Nachdem Philip Gogulla in der 42. Minute das 6:1 ins Tor brachte, war der vorzeitige Turniersieg perfekt. Zwar waren Malmö und Köln punktgleich, aber durch diesen hohen Sieg hatten die Haie das bessere Torverhältnis.

Tag 4
Am letzten Turniertag stand Lugano auf dem Plan. Der HC Lugano hatte am Abend zuvor 2:3 gegen Langnau verloren. Nach der 0:2-Niederlage gegen Malmö und 2:3 gegen Langnau sollte nun eine noch höhere Niederlage folgen.

Diese beiden Vereine verbindet eine lange Fanfreundschaft. Auf dem Eis zählte nur das bessere Spiel und Köln zeigte sich stärker. Die Haie ließen das Spiel langsam angehen und das erste Drittel begann ausgeglichen. Erneut hütete Gustaf Wesslau das Kölner Tor und wurde schon bald von Fredrik Pettersson geprüft. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Lugano in Unterzahl auf dem Eis. Kurz nachdem die Gäste wieder vollzählig waren, spielte Haie-Neuzugang Per Åslund den Puck geschickt vor das gegnerische Tor und Ryan Jones netzte zum 1:0 (11.) ein. Damit ging es in den Mittelabschnitt. Lugano wurde offensiv stärker, aber die Haie-Abwehr stand solide. Nachdem die Kölner auch eine Unterzahl überstanden hatten und es vor dem Gästetor etwas unübersichtlich wurde, gelang Philip Gogulla das 2:0. Auf der anderen Seite zeichnete sich Wesslau immer wieder aus. Im Schlussdrittel verflachte das Spiel und die Kölner ließen zwei Überzahlsituationen ungenutzt. Als sie in Unterzahl auf dem Eis standen, gelang Ryan Jones das 3:0 (48.). Erst in der 54. Minute konnte Gregory Hofmann den 3:1 Anschlusstreffer ins Tor setzen, doch das sollte das einzige Tor der Luganesi bleiben. Denn drei Minuten später erhielt Köln einen Penalty, den Johannes Salmonsson sicher verwandelte und den 5:1-Schlusstreffer setzte Sebastian Uvira in der 60. Minute ins Tor. Haie-Kapitän Moritz Müller konnte nun den zweiten Pokal innerhalb von zwei Wochen entgegennehmen.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012