Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Landessportbund nimmt den Eishockeyverband NRW auf

Sonntag, 10. Januar 2016

Der neu gegründete Eishockeyverband NRW wird vom Landessportbund NRW aufgenommen. Dieser Entscheidung ging ein längerer Streit des Landes-Eissportverbandes Nordrhein-Westfalen und dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) voraus.

Die Eishockey-Oberliga wurde noch in der Saison 2014/15 in vier regionalen Gruppen ausgespielt. Dabei wurde der Spielbetrieb der Gruppen Nord und Süd vom DEB organisiert, die Gruppe West vom Landes-Eissportverband Nordrhein-Westfalen und die Gruppe Ost vom Eissportverband Sachsen-Anhalt. Seit der Saison 2015/16 gibt es nur noch die beiden regionalen Gruppen Nord und Süd. Die Gruppen Nord, West und Ost wurden zu Nord zusammengeführt.

Die NRW-Vereine EV Duisburg, Herner EV und die Moskitos Essen entschieden sich, unter dem DEB zu spielen. Darauf sperrte der LEV West die Senioren- und Nachwuchs-Mannschaften dieser Vereine und er klagte. Der Antrag des LEV NRW auf Nicht-Zulassung der Vereine ESC Moskitos Essen, den EV Duisburg und den Herner EV wurde dann im November letzten Jahres zurückgewiesen.

Im Dezember 2015 wurde offiziell bekannt gegeben, dass in Nordrhein-Westfalen der erste reine Eishockey-Fachverband auf Landesebene gegründet wurde und es gab eine weitere Premiere, denn der Deutsche Eishockey-Bund nahm erstmals in seiner Geschichte einen reinen Eishockey-Fachverband (EHV NRW) in seinen Reihen auf.

Der bereits im Oktober gegründete Verband hat seinen Sitz in Düsseldorf. Der Vorstand besteht aus Präsident Bernd Schnieder (Iserlohn); Vizepräsident Rainer Maedge (Köln) für Politik, Verbände, Presse, Marketing; Vizepräsident Achim Staudt (Krefeld) für Spielbetrieb Nachwuchs, U-Maßnahmen, Trainer; Vizepräsident Frank Schäfer (Herne) für Spielbetrieb Senioren und Vizepräsident Michael Staade (Düsseldorf) für Finanzen, Mitglieder, Organisation.

Am 9. Januar fand die Mitgliederversammlung des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen statt und beschloss eine einschneidende Veränderung der Eishockeyklubs. Der neue Eishockeyverband NRW wurde als offizielle Mitgliedsorganisation mit einer klaren Mehrheit von 283 zu 51 Stimmen aufgenommen.

Der bislang zuständige Eissportverband NRW um Präsident Wolfgang Sorge hatte im Vorfeld anwaltlich ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der LSB NRW stellte jedoch fest, dass satzungs- und fristgemäß die Gemeinnützigkeit des Eishockeyverbandes NRW sowie die notwendige Mitgliedschaft beim Deutschen Eishockey-Bund (DEB) bescheinigt worden waren. Von den insgesamt 35 aktiven NRW-Eishockeyvereinen hatten bereits 23 Anfang Dezember 2015 ihren Beitritt schriftlich erklärt. Zu den Mitgliedern gehören alle Stammvereine der DEL-Clubs aus NRW sowie die Drittligisten und auch kleinere Vereine.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012