Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Ministerpräsident Armin Laschet ehrt Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mittwoch, 11. April 2018
Foto: Land NRW / A. Bowinkelmann

Foto: Land NRW / A. Bowinkelmann

Ministerpräsident Armin Laschet hat Olympia- und Paralympics-Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen im Landeshaus empfangen. Bei der Feierstunde würdigte der Ministerpräsident die Leistungen der Sportlerinnen und Sportler bei den Olympischen und Paralympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.

„Viele Millionen Sportfans haben unseren Athletinnen und Athleten in Pyeongchang die Daumen gedrückt. Die Leistungen, mit denen uns nordrhein-westfälische Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeistert haben, verdienen große Anerkennung und sind ein großartiger Erfolg für das Sportland Nordrhein-Westfalen“, sagte Ministerpräsident Laschet.

„Der Weg zur Spitze ist in allen Sportarten lang und steinig. Und neben Talent, Disziplin und eisernem Willen braucht es auch Unterstützer. Daher engagiert sich Nordrhein-Westfalen in besonderer Weise für die herausragenden Talente von morgen und übermorgen: Mit der Sportstiftung NRW haben wir eine Institution, die in bundesweit einzigartiger Weise den Nachwuchsleistungssport in olympischen und paralympischen Sportarten fördert“, sagte der Ministerpräsident.

Die Sportstiftung NRW zahlt Athletinnen und Athleten, die für einen nordrhein-westfälischen Verein starten und/oder ihren Lebensmittelpunkt in Nordrhein-Westfalen haben nach Olympischen bzw. Paralympischen Sommer- und Winterspielen Teilnahmeprämien.

„Medaillengewinne sind wunderbar, aber nicht planbar und abhängig von vielen Faktoren. Daher bewerten wir die Teilnahme an den Spielen als herausragende Leistung, da sie das Ergebnis von Disziplin, Fleiß und langfristiger strategischer Trainingsplanung ist“, sagte Ute Schäfer, Vorsitzende des Vorstands der Sportstiftung NRW. Häufig würden Förderungen unmittelbar nach Wettkampfhöhepunkten unterbrochen, nach dem Karriereende fielen sie sogar dauerhaft weg. Deswegen unterstütze die Sportstiftung NRW die Athletinnen und Athleten in diesem Zeitraum besonders, so Ute Schäfer weiter.

Folgende Sportlerinnen und Sportler wurden geehrt und erhielten Teilnahmeprämien:
Maren Hammerschmidt - Biathlon, SK Winterberg - (in Abwesenheit)
Annika Drazek, Anna Köhler, Erline Nolte und Christopher Weber - Bob, alle BSC Winterberg
Alexander Gassner - Skeleton, BSC Winterberg
Jacqueline Lölling - Skeleton, RSG Hochsauerland, Silbermedaille-
Andreas Sander - Ski Alpin, SG Ennepetal – (in Abwesenheit)
Christian Ehrhoff, Moritz Müller - Eishockey, Kölner Haie, Silbermedaille - und Felix Schütz (in Abwesenheit)
Nicole Schott - Eiskunstlauf, Essener Jugend-Eiskunstlaufverein e.V.
Andrea Eskau - Ski-Nordisch, Wohnort Elsdorf, 2 x Goldmedaille, 3 x Silbermedaille, 1 x Bronzemedaille – (in Abwesenheit)

Text: Staatskanzlei



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012