Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Mit dem Rücken zur Wand

Montag, 08. April 2019

Die Kölner Haie haben in der Serie „best-of-seven“ das zweite und dritte Spiel verloren. Nun haben die Adler Mannheim am Dienstag in Köln die Möglichkeit, ins Finale um die Deutsche Meisterschaft zu kommen.

Im Heimspiel am Freitag stand erneut Hannibal Wietzmann im Kölner Tor. Ihm konnte jedoch kein Vorwurf gemacht werden, dass diese Partie mit 4:1 an die Mannheimer ging. Die 14.087 Zuschauer sahen einen guten Start der Kölner, die jedoch kein Tor erzielen konnten. Dabei hatten die Mannheimer ihr Spiel noch nicht gefunden. Dazu verhalf ihnen dann Ryan Jones, der wegen eines Hohen Stocks gegen Reul auf die Strafbank musste. In diesem Powerplay traf Markus Eisenschmid zum 0:1 (9.). Danach nahm das Spiel an Härte zu, aber Köln konnte die daraus resultierende Überzahl nicht nutzen. Dafür erhöhte Mannheim in der 23. Minute mit dem Tor von Chad Kolarik auf 0:2. In dieser Serie fehlt den Kölnern das Scheibenglück. Entweder hält Mannheims Goalie Dennis Endras mit unglaublichen Saves oder der Puck geht einfach nicht ins Tor. Während Köln damit auch nicht die Überzahlspiele nutzen konnte, zeigten die Adler wie man da Tore macht. Diesmal traf Andrew Desjardins. Nun blieb nur das Schlussdrittel und da gelang Ben Hanowski das 1:3. Das gab Auftrieb. Als Garett Festerling zum Penalty antrat, konnte Weitzmann diesen parieren. Doch als David Wolf das 1:4 ins Tor setzte, war das Spiel verloren.

Das Finale rückt für Mannheim näher

Dass Mannheim sowohl bei Gleichzahl, als auch bei Über- und Unterzahl das bessere Team ist, zeigte sich auch am Sonntag. In diesem Auswärtsspiel stand wieder Gustaf Wesslau im Tor. Diesmal musste Kölns Trainer Dan Lacroix auf Stürmer Felix Schütz verzichten. Dass in dieser Saison nicht einmal mit dem kompletten Team gespielt werden konnte, wird von den Kölnern ,, nicht als Entschuldigung genannt.

Köln wollte diesmal vieles besser machen und ihnen gelang es auch, im ersten Drittel keine Gegentreffer zu bekommen. Aber sie machten auch kein Tor. Dennis Endras war einfach nicht zu überwinden. Dafür gerieten sie im Mittelabschnitt erneut in Rückstand. Mark Katic zog von der Blauen Linie ab und der Puck fand ungehindert den Weg ins Tor (29.). Nun lagen die Nerven der Haie blank und das führte zu unnötigen Aktionen. Eine Matchstrafe erhielt Simon Duprés, als er sich nach einem erhaltenen Check vom Linienrichter losriss. Die Haie überstanden daraufhin ein über fünf Minuten dauerndes Unterzahlspiel. Das kostete Kraft. So kam es zu einer Unterzahlsituation für die Haie, die die Adler nutzten. Matthias Plachta traf zum 2:0. Doch irgendwann kann auch das charakterstärkste Team nicht mehr. Als Andrew Desjardins auf 3:0 erhöhte, ging nichts mehr. So fiel dann auch noch das 4:0.

Im Viertelfinale konnten die Kölner Haie einen 1:3 Rückstand in der Serie noch für sich entscheiden. Einen 0:3 Rückstand in der Halbfinalserie hat noch kein Team für sich entscheiden können.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012