Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Souveräner Sieg gegen Italien

Sonntag, 14. Mai 2017

Mit NHL-Star Leon Draisaitl gelang der deutschen Eishockeynationalmannschaft ein 1:4 Sieg gegen Italien. Damit wahrte sich das DEB-Team eine Chance auf das Viertelfinale.

Mit Leon Draisaitl (Edmonton Oilers) auf dem Eis und Goalie Philipp Grubauer (Washington Capitals) als back up auf der Bank startete Deutschland in das wichtige Spiel gegen Italien. Erneut war die Lanxess Arena mit 18.712 Zuschauern ausverkauft. Obwohl Leon Draisaitl erst am Morgen in Deutschland gelandet war, ließ er sich nicht nehmen, am Abend in seiner Heimatstadt auf dem Eis zu stehen. Bundestrainer Marco Sturm ließ ihn gemeinsam mit dem Münchener Brooks Macek und dem Mannheimer Matthias Plachta auflaufen. Wieder im Kader stand Patrick Hager (Köln) und auch Verteidiger Moritz Müller (Köln) konnte wieder auflaufen. Im Tor stand erneut Danny aus den Birken (München). Der Goalie vom Deutschen Meister EHC Red Bull München hatte sich bisher in jedem WM-Spiel einen Patzer erlaubt., so war es auch in diesem Spiel.

Ein Drittel mit Schwung

Schon von Beginn an zeigte Draisaitl seine Klasse und suchte immer wieder Verteidiger und Kapitän Christian Ehrhoff (Köln). So auch in der vierten Minute. Nach einem sehenswerten Pass auf den Kapitän stand es 1:0. Doch nur 47 Sekunden später machte Deutschland einen Wechselfehler, dadurch entstand viel Platz für die defensiv spielenden Italiener und er wurde genutzt. Michele Marchetti zog ab und schob die Scheibe durch die Beine von Danny aus den Birken. Das ist eine der Schwachstellen des Münchener Goalies. Somit stand es nun 1:1. Danach blockten die Italiener geschickt die Angriffe der Deutschen, bis Matthias Plachta den Schuss von Dennis Seidenberg (New York Islanders) aus der Luft ins italienische Tor brachte. Mit dieser 2:1 Führung ging es in die Pause.

Der Draisaitl Effekt

Obwohl Leon Draisaitl kein Tor erzielte war seine Anwesenheit auf dem Eis erfrischend. Er zeigte seine Übersicht und seine geniale Spielart. Das war auch bei den anderen Spielern spürbar, die von ihm in Szene gesetzt wurden. In der 23. Minute traf seit langer Zeit Yannic Seidenberg (München) für das DEB-Team. Sein Teamkollege Dominik Kahun erhöhte in der 26. Minute auf 4:1. Dieses Ergebnis wurde geschickt bis zum Ende der regulären Spielzeit gehalten.

Nun konnten auch die anderen Spieler wieder ihre Klasse zeigen und damit insgesamt eine sehr gute Teamleistung.

Philipp Grubauer

Der Goalie der Washington Capitals saß als Back up auf der Bank. Der Rosenheimer stand in der abgelaufenen Saison in 24 Spielen im Tor der Washington Capitals und bestritt ein Playoff Spiel. In den kommenden zwei spielfreien Tagen wird sich der Goalie auf das Spiel gegen Lettland vorbereiten, indem er zum Einsatz kommen soll.

Das letzte Spiel der Vorrunde

Das Spiel gegen Lettland am kommenden Dienstag (20 Uhr) ist das letzte Vorrundenspiel der deutschen Mannschaft und auch das Endspiel um den Einzug in das Viertelfinale. Einen Tag zuvor muss das lettische Team gegen Russland antreten.

Lettland und Deutschland sind momentan punktgleich mit jeweils 9 Zählern, doch da Lettland das bessere Torverhältnis hat, steht es auf dem vierten und Deutschland auf dem fünften Rang. Eine Niederlage Lettlands gegen Russland und ein Sieg Deutschlands gegen Lettland würde auf jeden Fall den Einzug ins Viertelfinale bedeuten.

Aufstellungen:

Italien: Bernard (Cloutier); Larkin – Zanatta;Hofer – Helfer; Egger – Marchetti; Glira; Insam – Andergassen – Traversa; Morini - Kostner - Kostner; Bernard – Gander – Marchetti; Miglioranzi- Goi – Lambacher;

Deutschland: Aus den Birken (Grubauer); Reul – Erhoff; Seidenberg – Muller; Abeltshauser – Hordler; Krueger – Kink; Reimer – Ehliz – Tiffels; Hager – Schutz – Wolf; Macek – Plachta – Draisaitl; Seidenberg – Fauser – Kahun;

Weitere Ergebnisse

Köln
Lettland – USA 3:5
Russland – Slowakei 6:0

Paris
Norwegen – Finnland 2:3
Slowenien – Weißrussland 2:5
Kanada – Schweiz 2:3

In der Gruppe B steht Slowenien bereits als Absteiger fest.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012