Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Youth Olympic Games 2016 in Lillehammer

Montag, 22. Februar 2016

Vom 12. bis 21. Februar fanden im norwegischen Lillehammer die Youth Olympic Games statt. Aus Nordrhein-Westfalen gingen drei Athleten an den Start und gewannen je eine Medaille.

Für die Deutsche Jugend-Olympiamannschaft wurden insgesamt 44 Athleten (21 Frauen/23 Männer) für 14 Disziplinen nominiert. Darunter die Bobfahrerin Laura Nolte (BSC Winterberg) und ihre Teamkollegin Hannah Neise (Skeleton) sowie der Eishockeyspieler Erik Betzold vom KEC „Die Haie“ e.V.

Laura Nolte gewann die Goldmedaille im Monobob vor der Österreicherin Mercedes Schulte und der der Engländerin Kelsea Purchall. Erst vor einiger Zeit wurde aus der Sprinterin von Teutonia Lanstrop (Dortmund) die Bobfahrerin für den BSC Winterberg. Schon im Laufe des Jahres wird sie auf den Zweierbob umsteigen. Als Läuferin will sie nur für Staffelrennen antreten. Wegen des Schulunterichts wird die 17-Jährige nicht bei den Deutschen Meisterschaften im Monobob antreten.

Die 15-jährige Hannah Neise (BSC Winterberg) sicherte sich die Silbermedaille im Skeleton. Die Engländerin Ashleigh Pittaway war 96/100 Sekunden schneller.

Bei der Eishockey Skills Challenge trat Erik Betzold (KEC „Die Haie“ e.V. an. Die Skills Challenge besteht aus den sechs Disziplinen schnellste Runde, Schusspräzision, Wendigkeit, Schussgeschwindigkeit, Passgenauigkeit und Puck-Kontrolle. Hier musste der 16-Jährige sich dem Rumänen Eduard Casaneanu und dem Slowaken Sebastian Cederle geschlagen geben. In diesem Finale gab es in der Kristins Hall Verwirrung. Nach der letzten Disziplin dachte Betzold, dass er Vierter sei. Doch sein Name wurde als Dritter aufgerufen und er erhielt die Bronzemedaille. Im Nachhinein stellte der IIHF fest, dass der Finne Aleks Haatanen falsch bewertet wurde. Er erhielt dann ebenfalls die Bronzemedaille.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012