Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Zwei Triumphe, zwei Sportarten, zwei Städte

Montag, 03. Juni 2013

Ein Hamburger und ein Kölner Verein konnten jeweils in der anderen Stadt in spannenden Finals triumphieren. Die Rot-Weiß Köln Hockey-Herren wurden in Hamburg Deutscher Meister und die Hamburger Handballer gewannen in Köln zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Champions-League.

Die Kölner Hockey-Herren traten im Finale gegen den Rekordmeister Uhlenhorst Mülhei an. In der ersten Halbzeit hatten Daniel Montag (7.) und Marco Miltkau (23.) die Kölner in Führung gebracht. Aber bis zur 40. Minute hatte die Mülheimer Ole Keusgen (28.) und Tobias Matania (40.) für den Ausgleich gesorgt. Arnaud Becuwe ließ die Kölner in der 59. Minute mit seinem entscheidenden Tor jubeln. Zum Abschluss wurde Kölns Torhüter Max Weinhold, der sein letztes Spiel bestritt, den Preis des besten Torhüter des Final-4-Turniers. Als bester Spieler wurde Christopher Zeller geehrt.

Velux EHF Final4
In der Kölner Lanxess Arena trafen am Wochenende mit dem THW Kiel, HSV Hamburg, KS Vive Targi Kielce und FC Barcelona Intersport die vier besten europäischen Handballmannschaften aufeinander. Nachdem die Hamburger überraschend den THW Kiel geschlagen hatten und sich die Spanier gegen die Polen durchsetzen konnten, traf der Final-Debütant Hamburg auf den starken FC Barcelona. In einem an Spannung nicht zu überbietenden 70-minütigen Finale am Sonntag gewann der Debütant mit einem 30:29-Sieg über den Rekordsieger FC Barcelona. Noch nie musste ein Finale beim VELUX EHF FINAL4 in einer Verlängerung entschieden werden. Drei Minuten vor Ende der Verlängerung stand es 29:29. Aöls Lindberg traf dann per Strafwurf zum 30:29 und Torhüter Johannes Bitter wehrte zwei spanische Würfe ab. Dann gab es einen direkten Freiwurf von Rutenka, der von Bitter pariert wurde. Danach brach unendlicher Jubel los.

Mit 17 abgewehrten Bällen wurde Johannes Bitter zum Matchwinner. HSV-Außen Hans Lindberg wurde mit 101 Treffern in der Saison zum Torschützenkönig gekürt. Sechs Treffer erzielte er im Finale.



<- Zurück zu: Aktuelles
Olympischen Spiele London 2012