Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland
Nordrhein-Westfalen - Landessportfest der Schulen
Donnerstag, 24. September 2015
Berlin

JTFO Herbstfinale 2015: Team NRW überragend

Mit über 4.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA und PARALYMPICS war Berlin Ende September 2015 zum 90.sten Mal Gastgeber des weltweitgrößten Schulsportwettbewerbs. In neun verschiedenen Sportarten (Golf war in diesem Jahr wegen des Solheim Cups ausgelagert) wurden die besten Schulmannschaften Deutschlands gesucht. Und Team NRW war erfolgreich wie schon lange nicht mehr.

Im Beach-Volleyball wurden die Farben von Nordrhein-Westfalen vom Carl-Humann-Gymnasium aus Essen vertreten. Nach einer souveränen Vorrunde mit drei Siegen ging das Viertelfinale gegen das Gymnasium Hedburg aus Hamburg mit 1:2 verloren. Danach war der Schwung etwas verloren und das Team aus Essen belegte in der Endabrechnung einen guten 8. Platz.

Im Fußball war NRW durch die Mannschaften vom Gymnasium Arnoldinum aus Steinfurt (WK II Mädchen), vom Landrat-Lucas-Gymnasium aus Leverkusen (WK III Mädchen), vom Freiherr-vom-Stein-Gymnasium aus Bünde (WK II Jungen) und von der Gesamtschule Berger Feld aus Gelsenkirchen (WK III Jungen) vertreten. Nach spannenden, teils knappen und nervenaufreibenden Vorrundenspielen konnten in Deutschlands Sportart Nummer eins die Plätze 12 (Steinfurt), sechs (Leverkusen), 11 (Bünde) und neun (Gelsenkirchen) beim Bundesfinale 2015 belegt werden.

In der Leichtathletik konnten zwar keine Medaillen gewonnen werden, aber auch hier wurden die Erwartungen der Schulen erfüllt und mit zum Teil deutlichen Steigerungen der bisherigen Schulbestmarken (Landrat-Lucas-Gymnasium aus Leverkusen und Norbert-Gymnasium-Knechtsteden aus Dormagen) deutlich übererfüllt.

Auch im Schwimmen war der Übermacht der östlichen Bundesländer nichts entgegen zu setzen. Aber auch hier traten die NRW-Teams sehr stark auf und belegten respektable Plätze. In der Wettkampfklasse III Mädchen belegte das Helmholtz-Gymnasium aus Essen einen guten 7. Platz. Um ca. 45 Sekunden verpasste die WK III Jungen-Mannschaft des Helmholtz-Gymnasiums aus Essen die Bronzemedaille und belegte einen hervorragenden 4. Platz in der Bundeswertung. In der WK IV konnte die Luisenschule aus Mülheim Platz 6 bei den Mädchen und das Helmholtz-Gymnasium aus Essen (Jungen) den Platz 9 belegen.

Auch im Tennis war Zufriedenheit angesagt. Die Mädchen des Ernst-Kalkuhl-Gymnasiums aus Bonn eroberten Platz 11 und die Jungen vom Freiherr-vom Stein-Gymnasium aus Recklinghausen sogar Platz 6.

Für den Medaillenregen sorgten die NRW-Mannschaften in den Sportarten Hockey, Rudern, Judo und Triathlon. Und für ein besonderes Flair sorgte die Anwesenheit des Bundespräsidenten Joachim Gauck und seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt bei der Abschlussfeier in der Max-Schmeling-Halle. Beide ließen es sich nicht nehmen, die Sieger der Inklusionsstaffel im Schwimmen und die Bestplatzierten der Sportarten Hockey, Fußball, Tennis sowie Judo zu ehren.

Für die Initialzündung sorgten die Judo-Mädchen des Königin-Mathilde-Gymnasiums aus Herford. Völlig unerwartet kämpften sich die Mädchen souverän durch die Vorkämpfe bis hin zum Finale, wo sie die Mannschaft aus Thüringen mit 3:2 besiegten. Als Lohn für diese famose Leistung erhielten die Mädchen den Pokal des Bundessiegers aus der Hand des Bundespräsidenten Joachim Gauck. Auch die Jungen vom Städtischen Gymnasium Augustinianum aus Greven erreichten die Endrunde und belegten hier den 8. Platz.

Da die Mannschaften von NRW untereinander vernetzt waren, sorgte diese Goldmedaille für den letzten Motivationsschub. Von diesem Erfolg befeuert legten sich die NRW-Ruderer richtig in die Riemen. Mit zwei Bronzemedaillen (B.M.V.-Schule aus Essen und Besselgymnasium aus Minden) sowie einem überragenden Sieg und damit der Goldmedaille für den Gig-Doppelvierer mit Steuermann des Besselgymnasiums aus Minden waren die Ruderer wieder einmal ein Erfolgsgarant für Nordrhein-Westfalen.

Am anderen Ende der Hauptstadt erschwommen, erradelten und erliefen sich sich die Triathleten des Tannenbusch-Gymnasiums aus Bonn eine sensationelle Sibermedaille.

Für das Highlight des diesjährigen Herbstfinals sorgten aus NRW-Sicht die Hockey-Teams. Fast zeitgleich erspielten sich die Mädchen des Gymnasiums am Moltkeplatz aus Krefeld und die Jungen des Städtischen Gymnasiums Broich aus Mülheim/Ruhr die Goldmedaille und damit den Titel des Bundessiegers 2015.

Komplettiert wurde dieser Erfolg durch den vierten Platz der Hugo-Kükelhaus-Schule aus Wiehl bei den JTFP-Wettkämpfen im Schwimmen, der Bronzemedaille der LVR  Paul-Klee-Schule aus Leichlingen im JTFP-Leichtathletik-Wettbewerb sowie der Silbermedaille der St.-Laurentius-Schule aus Attendorn, die erst im Finale des JTFP-Fußball-Wettbewerbs der Brandenburger Mannschaft denkbar knapp mit 3:4 unterlag.

Mit diesen tollen Erfolgen eroberten die Mannschaften einen fantastischen 3. Rang in der Gesamtmannschaftwertung!!!