Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland
Nordrhein-Westfalen - Landessportfest der Schulen
Freitag, 24. September 2010
Berlin

Zahlreiche gute Platzierungen für die Schulen aus Nordrhein-Westfalen beim Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA in Berlin

Motiviert und sehr konzentriert gingen die Landessieger aus Nordrhein-Westfalen beim Herbstfinale des bundesweiten Schulsportwettbewerbes JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA vom 19.-23. September 2010 in Berlin an den Start. In den Sportarten Beach-Volleyball, Fußball, Golf, Hockey, Leichtathletik, Rudern, Schwimmen und Tennis standen 26 Wettbewerbe auf dem Wettkampfprogramm. Nach den sportartspezifischen Siegerehrungen an den jeweiligen Sportstätten wurden die besten Mannschaften während der zentralen Abschlussfeier in der Max-Schmeling-Halle noch einmal vor der großer Kulisse von mehr als 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgezeichnet. Ranghöchster Gast der zahlreichen Ehrengäste war Bundespräsident Christian Wulff. In einem kurzen Gespräch unterstrich der Bundespräsident die Bedeutung des weltweitgrößten Schulsportwettbewerbes. Anschließend nahm Bundespräsident Christian Wulff einige Siegerehrungen vor. Mit zwei Bundessiegen in den Sportarten Hockey und Rudern sowie 1 x Silber und 1 x Bronze konnte sich das Ergebnis aus nordrhein-westfälischer Sicht durchaus sehen lassen.

Die Wettkämpfe an den zahlreichen Sportstätten in Berlin hatten sportlich einen äußerst hohen Stellenwert: Kaderathleten, Deutsche Jugendmeister bis hin zu Teilnehmern und Medaillengewinnern der ersten Olympischen Weltjugendspiele in Singapur waren als Vertreter ihrer Schule am Start. Vielfach sehr ausgeglichene Mannschaftsleistungen ließen die Wettkämpfe bis zum Ende spannend verlaufen, so dass in der Endphase neben technischen und athletischen Merkmalen auch mentale Stärke über Sieg und Niederlage entschied.

In der Sportart Hockey marschierten die beiden Landessieger aus Nordrhein-Westfalen glatt durch die Vorrunden: die Jungen der Luisenschule (Mülheim/Ruhr) blieben ebenso ohne Verlustpunkt wie die Mädchen des Gymnasiums am Moltkeplatz (Krefeld), die sogar ohne Gegentor blieben. Beide Teams erreichten über die Zwischenrunde die Halbfinale. Dort waren die Jungen in einem äußerst ansehnlichen Spiel ebenso deutlich mit 11:4 Toren erfolgreich wie wenig später im Finale gegen Hamburg (8:4). Der Bundessieg wurde von Schülern, Betreuern und mitgereisten Fans ausgelassen gefeiert. Die Mädchen hatten dagegen im Halbfinale Pech: viele Torchancen auslassend mussten sie ins 7-m-Schießen und scheiterten ebenso wie im letzten Jahr die Jungen der gleichen Schule im Finale. Glücklicherweise konnten die Krefelderinnen dann aber das Spiel um Platz drei mit 7:3 für sich entscheiden.

Die Ruderinnen des Theodor-Heuss-Gymnasiums (Essen) qualifizierten sich im Vorlauf der Wettkampfklasse II (Jahrg.1993-95) im Gig-Doppelvierer mit Steuerfrau als Vorlaufsieger mit der schnellsten Vorlaufzeit direkt für das Finale am Abschlusstag. So umgingen die Mädchen Hoffnungslauf und Halbfinale und konnten sich die Kraft für den Endlauf aufbewahren. Dort übernahm die favorisierte Crew schnell die Führung, kontrollierte das Rennen von der Spitze aus, wehrte alle Angriffe der anderen Ländersieger erfolgreich ab und fuhr mit mit als zwei Sekunden Vorsprung sicher den Bundessieg nach Hause. Nach Platz drei im letzten Jahr in der WK III war die Freude der Mannschaft und Betreuer nun nochmal so groß.

In einer weiteren Bootsklasse der gleichen Wettkampfklasse kamen die Mädchen der B.M.V.-Schule (Essen) aus ihrem Vorlauf ohne Probleme ins Halbfinale. Hinter den großen Favoriten aus Potsdam wurde dann sicher das Finale erreicht. Auch hier dominierte das Boot aus Potsdam, doch in einem harten Bord an Bord Kampf mit den Booten aus Sachsen und Schleswig-Holstein hatten die Mädchen vom Baldeneysee am Ende den stärkeren Endspurt und sicherten sich einen tollen zweiten Platz.

Aus nordrhein-westfälischer Sicht war dieses Bundesfinale ansonsten das Finale der vierten Plätze: im Tennis mussten sich die Mädchen des Erftgymnasiums (Bergheim) ebenso nach tollen Leistungen erst im kleinen Finale geschlagen geben wie im Fußball die Mädchen des Städt. Gymnasiums (Gütersloh - Wettkampfklasse III) und die Jungen des Franz-Stock-Gymnasiums (Arnsberg - Wettkampfklasse II). Die Ruderer kamen in den Finalläufen gleich vier Mal auf den undankbaren vierten Platz: in der Wettkampfklasse III der Jungen erreichte dies der Doppelvierer mit Steuermann des Besselgymnasiums (Minden) ebenso wie in der Wettkampfklasse II der Jungen das Ratsgymnasium (Münster - Doppelvierer mit Steuermann) und im Gig-Vierer mit Steuermann das Ratsgymnasium (Minden). Auch in der Königsklasse, dem Achter mit Steuermann, wurde das Besselgymnasium (Minden) als Vertreter Nordrhein-Westfalens vierter.

Öffnet externen Link in neuem FensterJUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA
Öffnet externen Link in neuem FensterErgebnisdienst


Landessportfest der Schulen
Download:
pdf jtfo_herbst_platz_10  (30 KB)