Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland
Nordrhein-Westfalen - Landessportfest der Schulen

Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS - 4 Silbermedaillen für Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen

Mit 16 Rollstühlen (darunter 10 Sportrollis für die Basketballer und einige Leichtathleten) machten sich die vier Mannschaften, die sich über die Bezirks- und Landesmeisterschaft der Schulen für das Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS qualifiziert hatten, per Bus auf den langen Weg zum Bundesleistungszentrum Kienbaum, 30 km östlich von Berlin.

Nach kurzem Training und Kennenlernen der Wettkampfstätten fuhren die 26 teilnehmenden Mannschaften am 2. Tag der viertägigen Reise wieder per Bus nach Berlin. Erstes Highlight war das Treffen mit Katharina Witt, Eberhard Ginger und anderer Prominenz unter dem Brandenburger Tor, gefolgt von der Stadtrundfahrt und dem Besuch im Theater der Blue Man Group.

Öffnet externen Link in neuem FensterJUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS
Öffnet externen Link in neuem FensterDeutscher Behindertensportverband
Öffnet externen Link in neuem FensterARD-Mediathek: ...viele Talente für die Paralympics

Beeindruckend und motivierend zugleich waren die Vorträge und Gespräche mit aktuellen Paralympic Siegern und Siegerinnen, u.a. Verena Bentele (blind, Biathlon, 12 x Gold) und Marianne Buckenhagen (Leichtathletik, 9 x Gold).

Sehr nervös, aber doch konzentriert begannen die Schülerinnen und Schüler der Anna-
Freud-Schule
aus Köln ihre Spiele. Während die Tischtennis-Spieler in der ersten Runde eine herbe 0:6 Niederlage erlebten, trafen die Rollstuhlbasketballer auf "leichtere" Gegner. Mit mehr als 20 Punkten Vorsprung gewannen sie souverän, mussten dann aber gegen die späteren Sieger aus Hessen eine hohe Niederlage einstecken. Nach der Auftaktniederlage folgten im Tischtennis im weiteren Tunrierverlauf klare Siege und ein Unentschieden. Am Ende hieß es für beide Mannschaften der Förderschule aus Köln-Müngersdorf: Bundes-Vize-Meister!

Besonders spannend verliefen die Wettkämpfe für die Leichtathleten der Paul-Klee-Schule aus Leichlingen und die Schwimmer der Hugo-Kükelhaus-Schule aus Wiehl. Punkte für die Mannschaft sammelten die Sportlerinnen und Sportler im Schwimmen und in der Leichtathletik durch die Einzelwertungen, die nach den Kriterien Disziplin, Geschlecht, Altersklasse und Funktionsgruppe ausgewertet wurden. Da keine Zwischenergebnisse veröffentlicht wurden, blieb es bis zur Siegerehrung am Abend spannend, ob die Hoffnung auf eine Platzierung in den Medaillenrängen berechtigt war.

Mit 140 Punkten fehlten den Leichlingern zwar 4 Punkte zum Sieg, aber der 2. Platz auf Bundesebene ist auch ein Supererfolg für die Schulmannschaft, die in Leverkusen von dem Team um Steffi Nerius und Jörg Frischmann unterstützt wird.

Die hervorragenden Platzierungen der Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen sind sicher auch das Ergebnis der optimalen Taktik bei der Mannschaftsaufstellung. Während sich bei anderen Mannschaften z.B. die schnellsten Schwimmer gegenseitig die Punkte wegnahmen, war es in den Klassen der schwerer Behinderten leichter zu punkten. Mit optimaler Schwimmtechnik und mit persönlichen Bestzeiten kam auch das Team aus Wiehl auf den 2. Rang.

In bester Stimmung machten sich die 29 Sportlerinnen und Sportler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern auf die lange Heimfahrt ins Rheinland: alle hatten ihre Silbermedaille - was will man mehr?


Logo: Jugend trainiert für Paralympics

Ergebnisse
Leichtathletik
2. Paul-Klee-Schule, Leichlingen

Rolli-Basketball
2. Anna-Freud-Schule, Köln

Schwimmen
2. Hugo-Kükelhaus-Schule, Wiehl

Tischtennis
2. Anna-Freud-Schule, Köln