Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
Sportland
Nordrhein-Westfalen - Landessportfest der Schulen

JTFP Frühjahrsbundesfinale in Berlin – überraschender Medaillenerfolg im Tischtennis

Die Mannschaft

Die Mannschaft

Goalball

Goalball

Rollibasketball

Rollibasketball

Tischtennis

Tischtennis

Die Anreise

Die Anreise

Zum dritten Mal fand das Bundesfinale JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS im Frühjahr gemeinsam mit dem Frühjahrsfinale JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA  in Berlin statt.

Nach drei Jahren macht sich schon eine gewisse Routine bereit, zumal viele Teilnehmer auch schon bei den vorherigen Finals mit dabei waren.

Hektik bereitete der Lokführerstreik am Montag, doch als die Entwarnung eines möglichen Ausfalls kam, war der diesmal etwas schwierigere Weg nach Berlin gesichert. Dank gebührt dem Bahnmanagement für ihre umfangreiche Informationspolitik und ihre Hilfen in vielen Fragen.

Untergebracht waren alle JTFP Teams wieder im Sporthotel Kolumbus, dies beinhaltet den Flair eines ‚paralympischen Dorfes‘ – der Austausch zwischen Schülern und  Kollegen aus den verschiedenen Bundesländern ist Gold wert.

Goalball
Als Landesmeister NRW qualifizierte sich das Goalballteam der von Vincke Schule aus Soest zum 2. Mal für das Bundesfinale in Berlin.
In der Vorrunde legten die Soester Goalballer einen guten Start hin und konnten jeweils einen Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage verzeichnen, damit belegten sie in ihrer Gruppe Platz 2.
In der Zwischenrunde gab es die erwarteten Niederlagen gegen die ‚Profiteams‘ aus Nürnberg und Neukloster, doch auch einen Sieg gegen die Mannschaft aus Neuwied. Damit spielten die Soester um Platz 5. Bei diesem Spiel gegen das Team aus Friedberg, wogegen sie in der Vorrunde noch gewonnen hatten, wurde der Spielausfall einer Stammspielerin offensichtlich. Das Spiel ging klar mit 5 : 10 verloren und damit belegte die von Vincke Schule, wie im letzten Jahr auch den 6. Platz im Bundesfinale Goalball.

Rollstuhlbasketball
Nach 2013, wo die Kölner Anna Fraud Schule  Bundessieger im Rollstuhlbasketball wurden, hatten sie sich erneut für das Bundesfinale qualifiziert.
Gut vorbereitet, mit einem ausgeglichenem Spielerteam besetzt, unter anderem mit dem U19 Jugendnationalspieler Max Winter, gingen die Kölner mit hohen Erwartungen an den Start.
In den Vorrundenspielen dominierten die Kölner und konnten souveräne Siege herausspielen.
Diese Serie konnten die Anna Freud Rollibasketballer im Halbfinale gegen die Marianne Buggenhagen Schule aus Berlin nicht fortsetzen. In Punkto Schnelligkeit und Spieltaktik waren die Berliner den Kölnern überlegen und gewannen dieses Halbfinale deutlich mit 21 : 12.
Die Enttäuschung über diese Niederlage war bei den Kölnern sehr groß doch sportlich fair gratulierten sie ihrem Gegner zum Sieg.
Beim ‚Kleinen Finale‘ in der Max Schmeling Halle im Spiel um Platz 3 hatten sich die Kölner große Hoffnung auf einen Sieg gemacht ( gewannen sie in der Vorrunde doch 14 : 0 gegen die Stephan Hawkings Schule aus Neckarsgemünd), doch leider fanden sie auch in diesem Spiel nicht zu ihrem Spielfluss, so dass sie dieses Spiel auch verloren und  damit den undankbaren 4. Platz beim Bundesfinale Rollibasketball belegten.

Tischtennis
Die Tischtennisspieler der Anna Freud Schule belegten im letzten Jahr Platz 9 beim Bundesfinale JTFP.
So gingen sie auch in diesem Jahr ohne großen Erwartungsdruck an den Start.
Doch sehr konzentriert, motiviert und ehrgeizig zeigte sich das Kölner Team und konnte in der Vorrunde Siege gegen die Teams aus Neckarsgemünd und Hamburg erzielen. Im Spiel gegen den Seriensieger aus Göttingen gelang ihnen sogar ein Satzpunkt. Nach dem Sieg im Viertelfinale gegen Dresden wurde ihre Siegesserie jedoch im Halbfinale gegen Berlin gestoppt. Hier verloren sie klar, doch im Spiel um Platz 3 bewiesen die Kölner Nervenstärke und gewannen 4 : 2 und damit die Bronzemedaille und Platz 3 beim Bundesfinale JTFP.
Gratulation für diese überraschende Medaille an das Kölner Team.
Auch in diesem Jahr stand das Turnier unter einem inklusiven Charakter, gemeinsam kämpften JTFo und JTFP Tischtennisspiele in einer Haller um Punkt- und Satzgewinn.
Ein großer Dank geht an den Landschaftsverband Rheinland und den Landschaftsverband Westfalen –Lippe, dank ihres Engagement konnten die JTFP Teilnehmer aus NRW mit gemeinsamen Mannschaftsjacken an den Start in Berlin gehen und so auch ein gemeinsames Teamgefühl entwickeln.


Logo: Jugend trainiert für Paralympics