Sportland.nrw

Arbeitskreis 4: Talentfindung als pädagogischer Auftrag des Schulsports in der Primarstufe? Qualifizierung von Lehrkräften, Übungsleiterinnen und Übungsleitern zur individuellen Förderung

Moderation: Dr. Michael Brach, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Fünf Jahre tägliche Sportstunde in der Grundschule: Erfahrungen mit Kindern, Kollegium und Eltern
Maike Farwick, Sportlehrerin der Marienschule Hiltrup, Münster

Alle Kinder können schwimmen! / "Schwimmen LEHREN lernen" / Fortbildung für fachfremd Unterrichtende, Sport-"Seiteneinsteiger"
Wilfried Starke, Schulamt für den Kreis Lippe, Generale Sport

Inhalt

Gemäß dem Doppelauftrag für den Sportunterricht soll dieser Kenntnisse und Fähigkeiten im Sport vermitteln und zugleich die Persönlichkeit entwicklen und entfalten helfen - schon in der Primarstufe. Die Entdeckung und in Ansätzen die Förderung sportlicher Hochbegabung ("Talent") berührt beide Bereiche gleichermaßen und sollte daher "eigentlich" ein logisches Ergebnis von Sportunterricht sein. Dieselbe Logik gilt ebenso für die Identifikation von motorischen Defiziten und der entsprechenden Aufarbeitung - eigentlich. "Eigentlich" in Anführungsstrichen deshalb, weil

  • in Grundschulen in NRW ca. 50% des Sportunterrichts fachfremd, d.h. nicht von ausgebildeten Sportlehrkräften erteilt wird;
  • in der Sportpädagogik keine Übereinstimmung bzgl. dieser Aufgaben besteht, was sich entsprechend in den Studienplänen für das Sportstudium niederschlägt;
  • dem Sportunterricht in Vergangenheit und Gegenwart noch viele andere, berechtigte und unberechtigte Aufgaben zugeschrieben wurden/werden, die sich in 2-4 Sportstunden auch bei bester Ausbildung und Ausstattung gar nicht (alle) lösen lassen;
  • der Lehrkraft, ob mit oder ohne Sportfakultas, häufig eine spezifische, praxisnahe Qualifikation für sich verändernde Bedingungen fehlt.

Diese Probleme treten zwar, teilweise abgeschwächt, auch in den weiterführenden Schulformen auf. Im Primarbereich erscheinen sie aber besonder prekär, weil die individuelle Förderung, sei es bei Hochbegabung oder bei Defiziten, in jungen Jahren besonders wichtig ist.

In dem Workshop sollen zunächst Aufgaben und Problematik des Sportunterrichts, aber auch des außerunterrichtlichen Schulsports inder Primarstufe angeprochen werden. Als übergreifendes Modell, das für die Identifikation sowohl von sportlichem Talent als auch motorischen Defiziten geeignet ist, wird das Konzept der individuellen Förderung vorgestellt. Als praktische und vergleichsweise kurzfristig wirksam werdender Lösungsansatz soll die Fort-und Weiterbildung diskutiert werden.

Dazu gehört die Qualifizierung von Lehrkräften oder auch Übungsleitern dahingehend, dass sie

  • das Erkennen von motorischer Begabung (sportliches Talent), aber auch von motorischen Defiziten als Teil ihrer pädagogischen Aufgabe ansehen;
  • wissen, wie man durch einen Test und durch das Planen und Durchführen von Unterricht und durch Beratung diese Aufgabe angehen kann;
  • die Einstellung und das Wissen in den Schulalltag übertragen und anwenden können.
Nachwuchsfoerderung und Schule

Programm zum Download

Programm der Veranstaltung

  

  

Liste der bisher erschienenen Workshopreader

Liste der bisherigen Reader