Diese Seite verwendet Cookies, um für Sie die Benutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Wie Sie die Verwendung von Cookies unterbinden können, erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen.
Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.
NRWM FanFest - STARKE FRAUEN

Interview Alexandra Popp

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAlexandra Popp ist der Shooting-Star der jungen Spielerinnen aus Nordrhein-Westfalen. Die 20-Jährige wurde in Witten geboren und spielte u.a. beim 1. FFC Recklinghausen. Sie stand im Kader der U17 und U20-Nationalmannschaften. Große Aufmerksamkeit erregte sie bei der U20-WM 2010 in Deutschland, als sie nicht nur den WM-Titel gewann, sondern auch von der Fifa mit dem "Goldenen Schuh" für die beste Torschützin und dem "Goldenen Ball" für die beste Spielerin des Turniers ausgezeichnet wurde. Als erstes Mädchen besuchte sie die Schalker Eliteschule des Fußballs Berger Feld.

Wie kamen Sie erstmals mit Fußball in Berührung?
Schon als kleines Mädchen habe ich mit meinem Bruder gespielt. Der Ball war immer dabei und es wurde auf der Straße oder dem Bolzplatz gekickt. Später habe ich dann in Vereinen mit Jungs gespielt, bis ich nach Recklinghausen kam.

Ist es vorteilhaft, als Mädchen viel mit Jungs zu spielen?
Ja, man lernt sich durchzusetzen, das kann man auch später gut gebrauchen.

Sie werden nun als Stürmerin eingesetzt, das war in Duisburg anders...
Ja, da spielte ich in der Abwehr. Im Sturm war der FCR ja gut besetzt. In der Nationalmannschaft kam ich dann in den Sturm. Aber es ist gut, wenn man auf beiden Positionen eingesetzt werden kann. Und ich spiele da gerne, wo ich am besten helfen kann.

Freuen Sie sich auf die WM im eigenen Land, oder empfinden Sie einen Druck, den Titel gewinnen zu müssen?
Ich freue mich riesig. Ein Turnier im eigenen Land ist etwas ganz besonders. Das habe ich ja schon bei der U20 erlebt. Und Druck, nein, den empfinde ich nicht. Ich hoffe, dass ich auch spielen kann. Aber das entscheidet die Trainerin. Ich gebe auf jeden Fall mein Bestes.

Momentan steht Fußball im Fokus Ihres Lebens. Wissen Sie schon, was sie danach machen werden?
Nein, da muss ich mich noch orientieren. Momentan ist Fußball das wichtigste. Ich habe mein Fachabitur gemacht, mache zur Zeit ein Jahrespraktikum und dann möchte ich irgendetwas mit Tieren oder Kindern machen. Jetzt habe ich aber erst einmal meinen Vertrag beim FCR 2001 Duisburg verlängert.

21 von uns - Portraits