Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten
Sportland Nordrhein-Westfalen - Im Westen treffen sich die Besten

Kanu-WM in Duisburg

Die Kanuregattabahn in Duisburg-Wedau
Die Kanuregattabahn in Duisburg-Wedau

Im Duisburger Sportpark Wedau fand vom 8. bis 12. August 2007 die 36. Kanurennsport-Weltmeisterschaft statt. Duisburg war nach 1979, 1987 und 1995 bereits zum 4. Mal Ausrichter dieser WM, die auch zugleich die Qualifikationsregatta für die Olympischen Spiele 2008 in Peking war. Auf der Regattabahn nahmen 852 Athletinnen und Athleten aus 90 Nationen an den Titelkämpfen teil, bei denen Medaillen in 27 Disziplinen vergeben wurden.

Die deutschen Teilnehmer waren neben den Ungarn die erfolgreichsten Athletinnen und Athleten. Sie gewannen 9 Gold-, 6 Silber und 3 Bronzemedaillen und lösten 11 von 12 möglichen Olympiatickets für Peking.

Nachdem die deutschen Kanuten bereits am Samstag (11.08.07) vier Mal Gold geholt hatten, fuhren die Boote des WM-Gastgebers am zweiten Finaltag auf der Wedau fünf Titel ein. Fanny Fischer aus Potsdam und die Lampertheimerin Nicole Reinhardt paddelten am Sonntag (12.08.07) im Zweierkajak gleich zwei Mal als erste ins Ziel. Das junge deutsche Duo setzte sich sowohl über 200 Meter als auch über 500 Meter durch. Fischer, Nichte der Rekordweltmeisterin Birgit Fischer, feierte ihre ersten WM-Goldmedaillen. "Dabei ist es am Start gar nicht so optimal gelaufen", sagte die 20-Jährige nach dem überlegenen Erfolg über 200 Meter.

Ihre Siegesserie im Zweierkajak setzten die Olympiasieger Ronald Rauhe und Tim Wieskötter fort. Die Potsdamer setzten sich auf der 500-Meter-Strecke angetrieben vom begeisterten Publikum hauchdünn vor den Booten aus Weißrussland und Ungarn durch. Sie bleiben damit weiterhin bei allen Titelkämpfen seit Olympia 2000 ungeschlagen. Für Rauhe war es der elfte WM-Titel, für Wieskötter Nummer sieben.
 
In den nichtolympischen 200-Meter-Sprintwettbewerben am Sonntagvormittag besserten außerdem Jonas Ems (Essen) im Kajak-Einer und der Damen-Vierer mit Siegen die eindrucksvolle deutsche Bilanz auf. Einen versöhnlichen Abschluss hatte die WM auch für Andreas Dittmer. Der Erfolgsgarant im Canadier-Einer, der am Samstag über 1.000 Meter den undankbaren vierten Platz belegt hatte, sicherte sich über 500 Meter die Silbermedaille hinter David Cal Figueroa aus Spanien. "Eine Medaille zum Abschluss ist doch schön", sagte der 35-Jährige.

21 von uns - Portraits

Kanu-WM 2007

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterzur Homepage